Sie sind hier: Region >

Feuerwehr Goslar übte den Ernstfall



Goslar

Feuerwehr Goslar übte den Ernstfall


Der erste Zug der Goslarer Feuerwehr übte am vergangenen Mittwoch im Rahmen der Zugausbildung bei der Firma EuropTec. Foto: Feuerwehr Goslar
Der erste Zug der Goslarer Feuerwehr übte am vergangenen Mittwoch im Rahmen der Zugausbildung bei der Firma EuropTec. Foto: Feuerwehr Goslar Foto: Feuerwehr Goslar

Artikel teilen per:




Goslar. Der erste Zug der Goslarer Feuerwehr übte am vergangenen Mittwoch im Rahmen der Zugausbildung. Bei der Firma EuropTec in der Alten Heerstraße in Goslar hatte es nach der Übungslage einen Kurzschluss in einem Förderfahrzeug gegeben. Es kam zu einem Brand. Einen Kollegen vermissten die anwesenden Mitarbeiter.

Als Übungs-Schwerpunkte galt es die Menschenrettung einzuleiten, die Erprobung der Löschwasserentnahme aus zwei Löschteichen sowie der Umgang mit dem vorhandenen Objektplan zu praktizieren. Unter Atemschutz drangen die Einsatzkräfte in eine Produktionshalle vor. Die Rettung der vermissten Person, in Form einer Übungspuppe, konnte unkompliziert erfolgen. Die anschließende Brandbekämpfung hingegen gestaltet sich nach Übungslage herausfordernd. Es kam zu einem angenommenen Durchbrand des Hallendaches. Rückzug für die im Innenangriff eingesetzte Kräfte. Gleichzeitig musste eine Riegelstellung zur Vermeidung der Brandausbreitung auf nebenstehende Gebäude aufgebaut werden. Ausreichend Löschwasser stand aus zwei Löschteichen, die zum Objektschutz der Firma EuropTec dienen, zur Verfügung. Bei einem realen Brand hätte Einsatzleiter Michael Gerbert die Feuerwehr Langelsheim mit dem Teleskopgelenkmast zur Unterstützung angefordert. So endete die Anforderung in der Dokumentation der Übung. Als hilfreiches Führungsmittel stellte sich der Feuerwehrplan zum Objekt dar. Nach einer guten Stunde war die Übung beendet. Für die Einsatzkräfte der Goslarer Feuerwehr ergaben sich neue Objektkenntnisse. Auch für die Sicherheitsfachkraft der Firma EuropTec war es ein Abend mit vielen Erkenntnissen für seine Arbeit.


zur Startseite