Feuerwehr Schöningen startet in Berlin bei internationalem Wettkampf


Foto: Ado



[image=5e1764b1785549ede64cc9cb]Im September findet in Berlin ein internationaler Feuerwehrwettkampf statt und Feuerwehrmänner aus Schöningen stellen sich dieser Herausforderung.

Seit einigen Wochen trainiert das fünfköpfige Team der Feuerwehr Schöningen für die Berlin Firefighter Challenge. Bei dieser extremen Weise, die Herausforderungen der Feuerwehrrealität zu simulieren, müssen fünf Disziplinen zusammenhängend bewältigt werden.

„Der Parcours verlangt eine Menge körperliche Leistungsfähigkeit von uns ab. Schließlich absolvieren wir diesen in unserer kompletten Schutzausrüstung und mit einem Pressluftatmer - das bedeutet locker 40 kg mehr Gewicht“, beschreibt Karsten Back, der Initiator, seine Eindrücke nach den ersten Trainings.

„Meine Ortsfeuerwehr misst sich auf dem Potsdamer Platz in Berlin mit Berufs- und Freiwilligen Feuerwehren aus Deutschland und der Welt. Ich freue mich, dass Schöningen auf dieser Bühne vertreten ist,“ blickt Bürgermeister Matthias Wunderling-Weilbier auf die Teilnahme.

Die Stadt Schöningen unterstützt die Teilnahme unter anderem mit der Bereitstellung des Turms am Schwimmbad Negenborn, der aktuell gesperrt ist.

Jeder der fünf Teilnehmer startet in der Einzel- und Teamwertung.

An der Feuerwehrarbeit Interessierte sind jederzeit herzlich willkommen. Die Termine der Ausbildungsdienste sind im Internet unter www.feuerwehr-schoeningen.de zu finden.


Hintergrund:
Gestartet wird am Fuße des Turmes. Das Schlauchpaket (19 kg) muss über die Treppen (12,5 m hoch) nach oben getragen werden.
Nachdem ein Schlauch (19 kg) nach oben gezogen und der Turm im Eiltempo wieder herunter gelaufen wurde, muss mit einem 4 kg ein
Gewicht (72,5 kg) über 1,50 m nach hinten geschlagen werden. An der Station drei empfängt die Schöninger ein 42,5 m langer Slalomkurs.

Am Ende wird ein geschlossenes Strahlrohr aufgenommen. Damit laufen die Teilnehmer, mit dem bereits mit Wasser gefüllten Schlauch, 23 m nach vorn und passieren eine Schwingtür, um ein Hindernis mit dem Wasserstrahl um zu spritzen. Als letztes wartet ein Dummy (79,4 kg), der rückwärts bis ins Ziel gezogen werden muss. Der Weltrekord liegt aktuell bei 1 Minute und 24 Sekunden.

Das Bild zeigt v.l.n.r.: stellv. Ortsbrandmeister Schöningen Jan Fricke, Karsten Back, Andree Christ, Bürgermeister Matthias Wunderling-Weilbier, Tim Kunert, Philip Dorau, Stefan Freydank. Foto: Feuerwehr Schöningen


zum Newsfeed

Themen zu diesem Artikel


Feuerwehr Feuerwehr Wolfenbüttel