Förderprogramm "Rauf aufs Rad“ geht in die vierte Runde

Es stehen dafür rund 50.000 Euro zur Verfügung.

Symbolbild.
Symbolbild. Foto: Alexander Panknin

Region. Das Förderprogramm „Rauf aufs Rad“ des Regionalverbands Großraum Braunschweig geht in die vierte Runde. Auch in diesem Jahr

unterstützt der Verband Ideen, die die Radmobilität in der Region voranbringen. Es stehen dafür rund 50.000 Euro zur Verfügung, wie der Verband in einer Pressemitteilung berichtet.

Lesen Sie auch: Was wurde aus der RegioStadtBahn Braunschweig?


In der Vergangenheit wurden Projekte wie Anwendungen mit Fahrradtouren, geführte Radausflüge, Lastenfahrräder oder Reparaturkurse gefördert. Auch für 2022 erwartet der Verband kreative Vorhaben, dazu Ralf Sygusch, Verbandsdirektor: "Wir sind immer wieder beeindruckt, welch tolle Ideen wir eingereicht bekommen. Die Vielfältigkeit ist erstaunlich und zeigt die facettenreiche Einsetzbarkeit des Fahrrads. Davon

werden nicht nur bereits aktive Radenthusiasten angesprochen, sondern auch neue Fans für das Fahren mit dem Zweirad gewonnen.“

Wer oder was wird gefördert?


Wer eine gute Idee, ein sinnvolles Projekt oder eine spannende Veranstaltung rund ums Fahrrad hat, kann sich ab sofort um eine Finanzspritze zur Realisierung bewerben. In einem Wettbewerb wendet sich der Regionalverband an alle radinteressierten Vereine, Institutionen, Kommunen und Gruppierungen, die zwar viel Begeisterung, aber wenig Geld dafür haben.

Lesen Sie auch: Elektrische Herzöge und Lastenlöwen: der Lastenrad-Verleih in der Region


Die diesjährige Förderperiode wird um ein Auswahlkriterium erweitert: Projekte, die als innovatives Reallabor zur experimentellen Erprobung neuer Ansätze im Radverkehr zu verstehen sind, können sich ebenfalls bewerben. Alle Informationen rund um die Antragstellung sind ab heute im Internet zu finden. Abgabeschluss ist der 19. April 2022.


zum Newsfeed