Sie sind hier: Region >

Freiwillige Feuerwehr bekommt Rauchverschluss für zweites Fahrzeug



Wolfenbüttel

Freiwillige Feuerwehr bekommt Rauchverschluss für zweites Fahrzeug


Uwe Berg von der Schladener VGH-Vertretung überreicht den mobilen Rauchverschluss. Foto: Freiwillige Feuerwehr Schladen
Uwe Berg von der Schladener VGH-Vertretung überreicht den mobilen Rauchverschluss. Foto: Freiwillige Feuerwehr Schladen

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail

Wolfenbüttel. Die Freiwillige Feuerwehr Wolfenbüttel freut sich über zwei besondere Spenden. Jörg Vietmeier von der örtliche Zuckerfabrik überreichte Ortsbrandmeister Jan Simons einen Check in Höhe von 1.000 Euro und Uwe Berg von der Schladener VGH-Vertretung spendete der Feuerwehr einen mobilen Rauchverschluss.



Die Feuerwehr Schladen feierte Geburtstag. Besonders freute sich Ortsbrandmeister Jan Simons über zwei spezielle Spenden anlässlich des 125-jährigen Jubiläums: Direktor Jörg Vietmeier von der Schladener Zuckerfabrik überreichte einen Scheck in Höhe von 1.000 € und Uwe Berg von der Schladener VGH-Vertretung einen mobilen Rauchverschluss. Vietmeier erinnerte an besondere Einsätze der Feuerwehrleute in den letzten Jahren und beispielhaft an den Brand in der Schnitzeltrocknung, bei denen dank der Feuerwehrleute großer Schaden vom Werk abgewendet wurde. Berg betonte, auch der zweite mobile Rauchverschluss werde zukünftig Schäden minimieren. „Mit diesem Rauchverschluss kann auch das zweite Fahrzeug ausgestattet werden. Damit können beide unabhängig voneinander eingesetzt werden.“ freute sich Simons und dankte beiden Spendern – wie auch den zahlreichen anderen – herzlich.

<a href= Dr. Jörg Vietmeier überreicht Ortsbrandmeister Jan Simons einen Scheck über 1.000 EUR. ">
Dr. Jörg Vietmeier überreicht Ortsbrandmeister Jan Simons einen Scheck über 1.000 EUR. Foto: Freiwillige Feuerwehr Schladen



Rauchausbreitung kann nun eingeschränkt werden


Ein mobiler Rauchverschluss ermöglicht es, bei einem Brand in einem Gebäude die Zugangstür zu öffnen und verhindert beziehungsweise reduziert hierbei die Ausbreitung von heißem und giftigem Brandrauch in noch unverrauchte Bereiche. Ziel ist es, die giftigen und auch ätzenden Bestandteile des Qualms von Anwohner und Sachwerten fernzuhalten. Insbesondere sind rauchfreie Treppenräume für die Menschenrettung sehr wichtig.


zum Newsfeed