whatshotTopStory

Freiwillige Feuerwehr Thiede übt Flächenbrandbekämpfung im "Pump & Roll"-Verfahren

Flächenbrandeinsätze kommen deutlich seltener vor als Wohnungsbrände. Damit auch im Fall eines Vegetationsbrandes alle Handgriffe sitzen, wird regelmäßig geübt.

von Kathrin Kühn


Adrian Arndt am Strahlrohr.
Adrian Arndt am Strahlrohr. Foto: Rudolf Karliczek

Artikel teilen per:

29.07.2020

Salzgitter-Thiede. Die Freiwillige Feuerwehr Thiede übt regelmäßig, damit im Ernstfall auch bei selteneren Einsätzen von Löschverfahren, wie dem "Pump & Roll"-Verfahren, die Handgriffe sitzen. Im Gespräch mit regionalHeute.de schildert Nils Grahe, stellvertretender Ortsbrandmeister der Feuerwehr Thiede, den Ausbildungsdienst.


"Wir haben uns heute um die Pumpen gekümmert und die Maschinistenausbildung betrieben, sodass jeder das Gelernte aus den Lehrgängen noch einmal verfestigen kann. Zunächst haben wir eine Tragkraftspritze in Betrieb genommen, haben über einen Wasserwerfer Wasser gefördert, eine lange Wegstrecke simuliert mit einem Druckbegrenzungsventil und über eine feste Fahrzeugpumpe das Wasser weiter gefördert, um das Zusammenspiel mit den Pumpen zu trainieren. Als letzte Übung haben wir das "Pump & Roll"-Verfahren geübt, das bedeutet, dass das Wasser während der Fahrt über einen D-Schlauch abgegeben wird. Dieses Verfahren wird genutzt, um Flächenbrände wie Getreidefelder oder Vegetationsbrände beim Vorbeifahren zu löschen", so Grahe.


Die Feuerwehr Thiede beim Ausbildungsdienst. Foto: Rudolf Karliczek




Mit dem Strahlrohr wird gelöscht - hier nur probeweise. Foto: Rudolf Karliczek


zur Startseite