Sie sind hier: Region >

Fünfmal unter 20 Sekunden: Die Almdudler sind Buspulling-Meister



Wolfenbüttel

Fünfmal unter 20 Sekunden: Die Almdudler sind Buspulling-Meister

von Max Förster


Die Almdudler erzogen sich den Sieg. Foto: Stadt Wolfenbüttel
Die Almdudler erzogen sich den Sieg. Foto: Stadt Wolfenbüttel Foto: Stadt Wolfenbüttel

Artikel teilen per:




Wolfenbüttel. Das Team „Die Almdudler“ aus Halle (Westfalen) ist neuer Internationaler deutscher Meister im Buspulling. In der 14 Auflage des in Wolfenbüttel geborenen Wettbewerbs dominierten die starken Männer und ihre Einpeitscherin aus Nordrhein-Westfalen den Wettbewerb. Das geht aus einem Bericht der Stadt Wolfenbüttel hervor.

Nach drei Läufen (19,07 Sekunden, 19,12 und 19,15) standen sie mit einer gewerteten Gesamtzeit von 38,22 Sekunden als Sieger fest und durften sich über Pokal und 1.000 Euro für die Mannschaftskasse freuen. Zuvor hatten sie auch die beiden Durchläufe im Spaß-Wettbewerb unter 20 Sekunden absolviert (19,90 und 19,73) und auch hier den Sieg erzogen. Fünfmal unter 20 Sekunden – dies schaffte am Sonntag, 5. Juni, auf dem Wolfenbütteler Stadtmarkt kein anderes Team, so Thorsten Raedlein, Leiter der Öffentlichkeitsarbeit der Stadt Wolfenbüttel. Auch die Zweitplatzierte Seilschaft schaffte es nicht schneller. Diese kommt aus Wolfenbüttel. Mit einer Gesamtzeit von 38,40 Sekunden zog „Vienna Fitness“ den 16-Tonner im Finallauf über die 30-Meter-Strecke, für den Sieg reichte ihre Leistung bei hochsommerlichen Temperaturen aber nicht. Mit dem Vizemeister-Titel waren sie aber trotzdem sehr zufrieden, so Raedlein. Auf Platz drei landeten die „Strong Boys vom Schachtbau Nordhausen. Die Mannschaft – eine gute Mischung von Mitgliedern im Altern von Anfang 20 bis Anfang 40 - zog den 16-Tonnen-Bus vom Reisebüro Schmidt im Masters in einer Gesamtzeit von 39,66 Sekunden über die Bahn – 300 Euro für die Teamkasse. Am Ende dahinter das Team „Die zehn Zwerge B" mit 40,32 Sekunden. Fünfter im Finale wurde die Mannschaft „Fantastic Four +2" (41,74 Sekunden). Nach den beiden Final-Vorrundenläufen ausgeschieden sind die Teams: „Freiwillige Feuerwehr Braunschweig Innenstadt über 100 Kilo“, „Wolters Fanshop“ und „Six Man Army“.

15 Teams zerrten am Vormittag um den Sieg


Beim Damen-Masters traten vier Teams in den Wettstreit. „No Chance“ hatte nach zwei Läufen mit gewerteten 29,76 Sekunden die Nase vorn vor „Die Schneewittchens der zehn Zwerge“ (29,92), „Wilde Hilde 2.0 (35,17) und dem Damenteam des neuen Meisters, „Die Turboschnecken“ (35,30). Insgesamt 15 Teams zerrten bereits am Vormittag im Spaß-Wettbewerb um den Sieg – und einen von fünf Startplätzen beim Masters. Hier qualifizierten sich „Die Almdudler“, „Fantastic Four + 2“, „Freiwillige Feuerwehr Braunschweig Innenstadt über 100 Kilogramm“, „Six Man Army“ und „Rugby Welfen Braunschweig“ (Verzicht auf Start beim Masters).

Buntes Rahmenprogramm


Moderiert wurde das Pulling wieder vom SAW-Moderator Warren “The Englishman” Green, der auch 2016 die Zuschauer und Teilnehmer bei Laune hielt. Dies kann man auch vom diesjährigen Rahmenprogramm behaupten, so Raedlein. Atemberaubende Stunts der Cheerleader des MTV Wolfenbüttel, musikalische Klänge von den „Herzen in Terzen“ und eine beeindruckende Show des Illusionisten Leon le Strange“ – da war für jeden Geschmack etwas dabei. Um die Zeit zwischen den beiden Wettbewerben oder den einzelnen Durchläufen zu überbrücken, lohnte sich auch ein Einkaufsbummel durch die Innenstadt. Die Einzelhändler öffneten zum Buspulling ab 13 Uhr ihre Türen und luden bis 18 Uhr zum Einkaufen und einem Lagerflohmarkt ein.

Lesen Sie auch:


https://regionalwolfenbuettel.de/bus-pulling-meisterschaft-an-einem-strick-gezogen/


zur Startseite