whatshotTopStory

Für den Klimaschutz: Förderprogramme sollen soziale Einrichtungen unterstützen

Mit den Programmen "Klimaanpassung in sozialen Einrichtungen" und "Sozial & Mobil" werden soziale Einrichtungen unterstützt z.B. die Fahrzeugflotte auf Elektroantriebe umzustellen.

Symbolbild.
Symbolbild. Foto: Pixabay

Artikel teilen per:

03.11.2020

Berlin/Goslar. Der CDU-Bundestagsabgeordnete Dr. Roy Kühne weist auf den Start zweier neuer Förderprogramme für soziale Einrichtungen im Bereich des Klimaschutzes hin. So starten die Programme "Klimaanpassung in sozialen Einrichtungen" und "Sozial&Mobil". Gemeinnützige Vereinigungen, Kommunen sowie Organisationen und Unternehmen um Gesundheits- und Sozialwesen können sich bewerben. Insgesamt stehen rund 350 Millionen Euro aus dem Konjunkturpaket zur Verfügung, wie es aus dem Büro des Bundestagsabgeordneten heißt.



Das Programm "Klimaanpassung in sozialen Einrichtungen" unterstütze soziale Einrichtungen wie Krankenhäuser, Pflege- und Altenheime, Hospize, Kitas, Schulen sowie Einrichtungen für Flüchtlinge oder Obdachlose. Gefördert würden unter anderem Dach- und Fassadenbegrünung, Speicherkapazitäten für Regenwasser, schattenspendende Pavillons und Sonnensegel sowie Trinkwasserspender und Trinkbrunnen. Dazu würden fachliche Beratung für passgenaue Klimakonzepte sowie Aus- und Weiterbildungsprogramme kommen. Der erste Förderaufruf laufe bis zum 15. Dezember 2020. Insgesamt laufe das Programm bis Ende 2023.

Über das Programm "Sozial & Mobil" würden soziale Einrichtungen beim Umstieg ihrer Fahrzeugflotten auf Elektroantriebe unterstützt. In Kombination mit dem Umweltbonus könnten die Mehrkosten eines neuen E-Autos nahezu ausgeglichen werden. "Eine schnelle Beantragung ist ratsam mit Blick die aktuell langen Lieferzeiten von Elektrofahrzeugen und die Programmlaufzeit bis Ende 2022", hebt Knoerig hervor.


zur Startseite