Sie sind hier: Region >

Für den Kohleausstieg: BS Energy baut Containerdorf auf HKW-Gelände



Braunschweig

Für den Kohleausstieg: BS Energy baut Containerdorf auf HKW-Gelände

In insgesamt 48 Baucontainern auf drei Etagen wird künftig die Modernisierung der Braunschweiger Erzeugungsanlagen koordiniert.

Das Containerdorf entsteht.
Das Containerdorf entsteht. Foto: BS Energy

Artikel teilen per:

Braunschweig. Zuwachs auf dem Gelände des Heizkraftwerks Mitte an der Hamburger Straße: In insgesamt 48 Baucontainern auf drei Etagen wird künftig die Modernisierung der Braunschweiger Erzeugungsanlagen koordiniert mit dem Ziel, bis Ende 2022 mit einer neuen Erzeugungsstrategie aus der Kohle auszusteigen. Ab 1. Februar zieht nach und nach ein Teil des Bauleitungs- und Projektteams mit insgesamt 30 Mitgliedern in die Bürocontainer ein. Künftig ist dort, auf dem ehemaligen Areal des Straßenbahndepots unmittelbar an der Hamburger Straße, auch die Zufahrt für die Baustelle zu finden. Dies teilt BS|ENERGY in einer Pressemitteilung mit.



Neben der Zugangskontrolle sei in dem rund 32 Meter langen Komplex auch das Corona-Testcenter für alle Projektbeteiligten sowie Schulungsräume für Sicherheitsunterweisungen untergebracht - alles unter Beachtung der geltenden, strengen Infektionsschutzmaßnahmen und Hygieneregeln. Ab Sommer würden hier täglich zwischen 600 bis 700 Personen ein- und ausgehen. Die hohe Anzahl der Personen veranschauliche die Größe des Vorhabens, im regulären Kraftwerksbetrieb arbeiten im Gegensatz dazu pro Tag etwa 100 Mitarbeiter auf dem Gelände.

In Zukunft sollen hier zwischen 600 und 700 Menschen ein- und ausgehen.
In Zukunft sollen hier zwischen 600 und 700 Menschen ein- und ausgehen. Foto: BS Energy



Mit einem flexiblen und nachhalten Kraftwerkskonzept steige BS Energy bis Ende 2022 aus der Energieerzeugung mit dem fossilen Brennstoff Steinkohle aus. Dieses Konzept bestehe aus vier Teilen: den Hauptbestandteilen Biomasse-Heizkraftwerk mit dem Hauptbrennstoff Altholz und Gasturbinen-Heizkraftwerk. Darüber hinaus gehören die bestehende Gas- und Dampfturbinen-Anlage zum Konzept sowie ein neu zu errichtender Elektrokessel zur Speicherung von Überschussstrom aus dem Netz.


zur Startseite