Sie sind hier: Region >

„Garten ohne Grenzen" soll besser beschildert werden



„Garten ohne Grenzen" soll besser beschildert werden

von Nick Wenkel


Hinweisschilder sollen noch mehr Besucher zum „Garten ohne Grenzen" führen. Foto: Nick Wenkel/Archiv
Hinweisschilder sollen noch mehr Besucher zum „Garten ohne Grenzen" führen. Foto: Nick Wenkel/Archiv

Artikel teilen per:

Braunschweig. Der „Garten ohne Grenzen" lockt seit einiger Zeit als Begegnungsstätte Bürgerinnen und Bürger auf das Gelände um den alten Braunschweiger Westbahnhof. Damit auch Besucher, die nicht aus dem Quartier kommen, leichter zum Grundstück finden, sprach sich der Stadtbezirksrat Westliches Ringgebiet nun für eine bessere Beschilderung aus.



Wie die SPD-Fraktion im Stadtbezirksrat erklärt, kommen die Besucher des „Garten ohne Grenzen" aus der gesamten Stadt. Durch seine Lage am Ringgleis sei er auch über dieses gut zu erreichen, wenngleich eine Beschilderung fehle. Durch Hinweisschilder sei der „Garten ohne Grenzen" deutlich besser zu finden.Der Bezirksrat Westliches Ringgebiet bittet die Verwaltung daher, den Quartiervom Ringgleis her durch eine Beschilderung auszuweisen. „Unsere Idee ist es, dass wir dies gegebenenfalls aus unserem Budget finanzieren", erklärte Stefan Hillger, Vorsitzender der SPD-Stadtbezirksratsfraktion.

<a href= „Kleingärten sind wieder angesagt“, sagte Oberbürgermeister Ulrich Markurth bei der Eröffnung des „Garten ohne Grenzen" vor rund zwei Jahren. ">
„Kleingärten sind wieder angesagt“, sagte Oberbürgermeister Ulrich Markurth bei der Eröffnung des „Garten ohne Grenzen" vor rund zwei Jahren. Foto: Sina Rühland



Zustimmung im Stadtbezirksrat


Die Mitglieder des Stadtbezirksrats stimmten dem Antrag der SPD fast einheitlich zu - die FDP stimmte dagegen. Nun geht der Antrag an die Verwaltung, ehe diese eine Prüfung sowie eine Kostenschätzung vornimmt und erarbeitet.

Lesen Sie auch:


https://regionalbraunschweig.de/garten-ohne-grenzen-eroeffnet-kleingaerten-sind-wieder-angesagt/


zur Startseite