Gefahrenbäume werden entfernt - Wanderweg für zwei Wochen gesperrt

Das Forstamt Clausthal beseitigt Gefahrenbäume im Okertal und am Romkerhaller Wasserfall.

Symbolbild
Symbolbild Foto: Niedersächsische Landesforsten

Goslar. Das Niedersächsische Forstamt Clausthal beseitigt Gefahrenbäume an einem Wanderweg durch das Okertal. Die Baumfällarbeiten haben am heutigen Montag begonnen. Ein Teilstück vom Wanderweg zwischen Romkerhalle und den Feigenbaumklippen bleibt voraussichtlich zwei Wochen lang gesperrt. Das berichten die Niedersächsischen Landesforsten in einer Pressemitteilung.


Lesen Sie auch: L515 voll gesperrt - Zahlreiche kranke Bäume drohen auf die Straße zu stürzen


„Wir beseitigen abgestorbene Borkenkäfer-Fichten und machen den Wanderweg wieder sicher begehbar“, kündigt Daniel Göbel an. Der Förster hat die Verkehrssicherungsarbeiten in der Revierförsterei Göttingerode vorbereitet und die Arbeiten im steilen Gelände auf die Zeit außerhalb der Herbstferien geschoben. „Mit Hilfe der eingesetzten Spezialmaschinen können wir den beliebten Wanderweg schon in spätestens 14 Tagen wieder freigeben“, ergänzt Revierleiter Daniel Göbel. Von den Forstarbeiten sei auch der Weg zum Romkerhaller Wasserfall betroffen. Die stark frequentierten Kästeklippen seien nicht gesperrt und durchgängig erreichbar, so Förster Göbel.

Landesforsten warnen vor dem Betreten der Gefahrenbereiche


Die Niedersächsischen Landesforsten bitten alle Waldbesucher, die Sperrung des Wanderweges zur eigenen Sicherheit dringend einzuhalten. In dem steilen und sehr schwierigen Felsgelände seien die Forstarbeiten besonders anspruchsvoll. Lockeres Geröll erschwere die Fällung der abgestorbenen Bäume, begründet Göbel die Sicherheitsmaßnahme.

Lesen Sie auch: Borkenkäferschäden: B498 drei Wochen voll gesperrt


Die Niedersächsischen Landesforsten tragen Jahr für Jahr steigende Ausgaben für Verkehrssicherung entlang öffentlicher Straßen, Wanderwegen oder Waldparkplätzen. Die mehrjährigen Dürrefolgen und die Borkenkäferschäden seien an den Bundes- und Landstraßen und entlang vieler Wanderwege sichtbar, beobachten Forstleute. Die Landesforsten sehen weiter steigende Kosten und einen hohen Arbeitsbedarf auf alle Waldbesitzer im Harz zukommen.


zum Newsfeed

Themen zu diesem Artikel

Harz