whatshotTopStory

Gerettet: Feuerwehr befreit geschwächtes Pferd aus Graben

Die Feuerwehren in Binder und Wartjenstedt waren über zwei Stunden im Einsatz.

Die Feuerwehr brauchte zwei Stunden, um das Pferd zu befreien.
Die Feuerwehr brauchte zwei Stunden, um das Pferd zu befreien. Foto: Gemeindebrandmeister der Samtgemeinde Baddeckenstedt

Artikel teilen per:

14.11.2020

Baddeckenstedt. Am Freitagabend war die Feuerwehr und die Polizei in der Samtgemeinde Baddeckenstedt mit 25 Kräften im Einsatz, um ein älteres und stark geschwächtes Pferd zu retten, das von einer Koppel ausgebrochen und in einen Graben gestürzt war. Der Einsatz dauerte mehrere Stunden, aber am Ende konnte das Pferd aus dem Graben befreit werden, wie der Gemeindebrandmeister der Samtgemeinde Baddeckenstedt in einer Pressemitteilung berichtet.



Die Polizei forderte zur technischen Unterstützung und Rettung die Freiwilligen Feuerwehren aus Binder und Wartjenstedt an. Mit Spaten und einem organisierten Bagger wurde zunächst der Graben entsprechend vorbereitet, um das Tier möglichst schonend aus der misslichen Lage befreien zu können. Die Arbeit der Einsatzkräfte musste immer wieder unterbrochen werden, um dem sichtlich erschöpften und schon älteren Pferd die nötigen Erholungspausen zu geben und den Stress für das Tier möglichst gering zu halten. Am Ende jedoch konnte nach über zwei Stunden und mit vereinten Kräften das Tier aus dem Graben befreit werden. Nach erster Einschätzung sei das Pferd sehr erschöpft, aber wohlauf. Bei der Rettung waren neben den 25 Einsatzkräften von Polizei und Feuerwehr auch ein Tierarzt sowie die Besitzer des Pferdes an der Einsatzstelle.


zur Startseite