Sie sind hier: Region >

Geschäftsführer von Bachstein Verkehrsbetriebe im Ruhestand



Wolfenbüttel

Geschäftsführer von Bachstein Verkehrsbetriebe im Ruhestand


Im Bild "Bachstein-Ruheständler" Willi Müller (2.v.li) eingerahmt von (v.li.) Rüdiger Lehmann und Dieter Lorenz und weiter Jan  Behrendt mit Senior Dieter Behrendt. Foto: Dieter Lorenz
Im Bild "Bachstein-Ruheständler" Willi Müller (2.v.li) eingerahmt von (v.li.) Rüdiger Lehmann und Dieter Lorenz und weiter Jan Behrendt mit Senior Dieter Behrendt. Foto: Dieter Lorenz Foto: Dieter Lorenz

Artikel teilen per:




Wolfenbüttel/Celle. Wenn in der hiesigen Region der Name "Verkehrsbetriebe Bachstein" fällt, dann denkt jeder an Bachsteinbusse. Die eigentliche, 130 Jahre alte Geschichte, begann aber 1879 mit Eisenbahnen, als Herrmann Bachstein in Berlin
den Betrieb für Secundairbahnen gründete.



Ab 1920 kam der Busbetrieb dazu. Nach 1945 erfolgte im Osten die Enteignung und im Westen war Braunlage Sitz der Gesellschaft. In Erinnerung kam dies als Geschäftsführer Willi Müller in den Ruhestand verabschiedet wurde. Jan Behrendt beschrieb das Wirken seines Geschäftsführerkollegen Kollgen Willi Müller. Über 20 Jahre war Müller Geschäftsführer bei den Verkehrsbetrieben Bachstein (VB). Von der Niederlassung Hornburg im Landkreis Wolfenbüttel fahren Busse auf vielen Linien in der Region. Als Leiter der Buchhaltung kam Willi Müller 1980 zu denVerkehrsbetriebe Bachstein, damals in Braunlage. Müller machte den Umzug nach Burgdorf (1986) mit, ebenso von Burgdorf nach Celle (2003). Besondere Wegstationen waren, unter anderen, 1986 Gesamtprokura, 1989 Fertigstellung des Bahnhofumbaues und Werkstattneubau in Hornburg, 1994 Bau der Unterstellhalle in Hornburg und Ernennung zum Geschäftsführer. Bei der Gründung der Verkehrsgemeinschaft Wolfenbüttel (1984) wirkte Müller mit, ebenso als 1998 der Tarifverbund des Zweckverbandes Braunschweig entstand. Auch bei der Übernahme der Osthannoverschen Eisenbahn (OHE) 2007, setzte Müller Zeichen. Behrend dankte für die vertrauensvolle und erfolgereiche Zusammenarbeit und stellte in der Celler Heidegaststätte "Ralveshof" fest: "Willi Müller hat sich um die Verkehrsbetriebe Bachstein GmbH verdient gemacht, wir danklen ihm".

In seiner letzten Rede am Berufsende schilderte der Ruheständler viele Aktionen und Entwicklungen, die er in den 36 Bachsteinjahren teilweise initiert, auf den Weg gebracht und dann, gemeinsam mit der Mannschaft, umgesetzt hatte. Die vielen Gäste aus Niedersachsen und den Verkehrsgemeinschaften außerhalb der hiesigen Region hörte aufmerksam zu, bis auf eine junge Dame mit Namen Freja. Die einjährige Enkelin krabbelte, auf allen vieren, Richtung Opa, schaute bei seiner Abschiedsrede zu ihm auf und bog dann aber ab Richtung Tür wo die Mama wartet. Diese unbewußte Fmiliengeste entsprach auch der Arbeitsweise von Willi Müller. "Wir sind die Bachsteinfamilie auf unsere Verkehrsleistugen kann man sich, verlassen" war einer seiner Sätze aus seiner Bachsteinzeit. Groß war die Zahl der Gäste. Aus dem Landkreis Wolfenbüttel dabei 1.Kreisrat Martin Hortig und Rüdiger Lehmann, Mitarbeiter für ÖPNV. Auch Sicktes Altbürgermeister Dieter Lorenz war der persönlichen Einladung gefolgt. Georg Hohmann, früherer Betreiber des "Stadtverkehrs Wolfenbüttel" sowie Axel Gierga und Klaus Stuhlmann (KVG),

Axel Brauer und Siegfried Browa (Hornburg) gehörten zu den Gästen. Senior Dieter Behrendt, lange Jahre Geschäftsführer der Verkehrsgemeinschaft Landkreis Wolfenbüttel und bei der VB unterstrich die Wertschätzung von Willi Müller. "Und keiner kennt den letzten Akt von allen, die da spielen, nur der da droben schlägt den Takt, weiß wo das hin will zielen " Mit diesem Satz aus dem Lied "Mich brennts in meinem Reiseschuh" verabschiedete sich Willi Müller von seine "Dienstreise" bei den Verkehrsbetrieben Bachstein.


zur Startseite