whatshotTopStory

Gesperrter Gymnastikraum: Stadt plant zweiten Fluchtweg

von Jan Borner


Der Gymnastikraum im Obergeschoss der Doppelturnhalle am Landeshuter Platz kann ab sofort nicht mehr für den Schul- und Vereinssport mit Kindern und Jugendlichen genutzt werden. Foto: Anke Donner
Der Gymnastikraum im Obergeschoss der Doppelturnhalle am Landeshuter Platz kann ab sofort nicht mehr für den Schul- und Vereinssport mit Kindern und Jugendlichen genutzt werden. Foto: Anke Donner Foto: Anke Donner)

Artikel teilen per:

08.12.2015




Wolfenbüttel. Vergangene Woche hatte die Stadt Wolfenbüttel mitgeteilt, dass der Gymnastikraum im Obergeschoss der Doppelturnhalle am Landeshuter Platz ab sofort nicht mehr für den Schul- und Vereinssport mit Kindern und Jugendlichen genutzt werden kann (regionalWolfenbüttel.de berichtete). Grund dafür waren festgestellte Brandschutzmängel. Wie der Landkreis nun mitteilte, fehle unter anderem ein zweiter baulicher Rettungsweg. Die Stadt erklärte, einen solchen nun zu planen.

Der Gymnastikraum im Obergeschoss der Doppelturnhalle ist nun nicht nur für den Schul- und Vereinssport mit Kindern und Jugendlichen komplett gesperrt, sondern auch für den Erwachsenensport soll es nach Angaben der Stadt erhebliche Einschränkungen in dem Raum geben. So dürfen sich von nun an nur noch zehn Personen gleichzeitig darin aufhalten. "Diese Verfügung durch den Landkreis sei das Ergebnis der Brandverhütungsschau vom 16. Oktober 2015", erklärte die Stadt Wolfenbüttel in einer Pressemitteilung. Wie der Landkreis Wolfenbüttel auf Anfrage unserer Online-Tageszeitung mitteilte, sei einer von mehreren festgestellten Mängeln, die Tatsache, dass in dem Gymnastikraum im Obergeschoss aus heutiger Sicht des vorbeugenden Brandschutzes ein zweiter baulicher Rettungsweg fehle und die Evakuierung von bis zu etwa 25 Personen über eine Anstellleiter der Feuerwehr nicht praktikabel sei.

Pläne für einen zweiten Fluchtweg


Die Stadt Wolfenbüttel sah sich aufgrund der festgestellten Mängel dann dazu gezwungen, den Gymnastikraum für Jugendsport und für Sportgruppen über zehn Personen zu sperren. Thorsten Raedlein, Leiter der Öffentlichkeitsarbeit der Stadt Wolfenbüttel, erklärte aber, dass die Stadt derzeit mit Hochdruck an den Plänen für eine Außentreppe als zweiten Fluchtweg arbeite, damit der Gymnastikraum so schnell wie möglich wieder in gewohnter Weise genutzt werden könne.

Der MTV hat derweil einen alternativen Sportplan für die Kurse in der Gymnastikhalle aufgestellt.


zur Startseite