Wolfenbüttel

Gestiegene Einbruchszahlen: FDP fordert Sicherheitskonzept


Foto: Nigel Treblin

Artikel teilen per:

01.10.2014


Wolfenbüttel/Hannover. In der dunklen Jahreszeit schlagen Einbrecher wieder häufiger zu – doch auch insgesamt ist die Zahl der Wohnungseinbrüche im Landkreis Wolfenbüttel in den vergangenen Jahren gestiegen. Die FDP im niedersächsischen Landtag will nun dagegen vorgehen.

Zwischen 2010 und 2013 ist die Zahl der Einbrüche im Kreis Wolfenbüttel um gut 14 Prozent gestiegen – 135 bekannt gewordene Fälle waren es im vergangenen Jahr. Die Opfer leiden dabei nicht nur unter dem materiellen Schaden, den die Einbrecher angerichtet haben, sondern meist noch mehr unter dem traumatischen Erlebnis: dass jemand Fremdes in die eigenen vier Wände eindringen konnte. „Das Gefühl, im eigenen Haus geborgen zu sein, lässt sich nach so einem Erlebnis oft nur schwer wieder herstellen“, sagt der Wolfenbütteler Landtagsabgeordnete Björn Försterling.

Er und seine FDP-Fraktionskollegen im Landtag fordern mehr Engagement der Landesregierung für die Verbesserung der Sicherheit. Sie haben daher am vergangenen Donnerstag eine Initiative in den Landtag eingebracht, die unter anderem eine bessere personelle Ausstattung der Polizei fordert. Mehr Personal würde den Beamten den Spielraum geben, auch bei Wohnungseinbrüchen umfassend zu ermitteln. Im Moment könnten Spuren bei Einbrüchen wegen Personalmangels kaum gesichert werden – eine Tat aufzuklären, wird damit erheblich erschwert. Im Kreis Wolfenbüttel wurde zwischen 2010 und 2013 im Schnitt nicht einmal jeder fünfte Einbruch aufgeklärt.

Die FDP fordert außerdem, den Einsatz künstlicher DNA als Präventionsmaßnahme zu ermöglichen. Damit lassen sich Gegenstände markieren und ihrem Besitzer zuordnen – die Politiker erwarten eine abschreckende Wirkung. Auch sollen die Vertriebskanäle für Diebesgut im Internet – zum Beispiel Ebay – deutlich besser kontrolliert werden als bisher, sowie die Zusammenarbeit mit anderen europäischen Polizeibehörden ausgeweitet werden. Denn, so Försterling: „Häufig haben wir es mit Einbrecher-Banden zu tun, die eine Wohnung nach der anderen aufsuchen. Diese Kriminellen müssen gestoppt werden.“


zur Startseite