Sie sind hier: Region >

Gesundheitsamt Peine: Auslastung höher als letzten Winter



Peine

Gesundheitsamt Peine: Auslastung höher als letzten Winter

Die steigenden Fallzahlen würden automatisch zum Anstieg der Abstriche sowie zu einer höheren Anzahl der Kontaktpersonen führen.

von Anke Donner


Symbolfoto
Symbolfoto Foto: Rudolf Karliczek

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail

Peine. Aktuell steigen die Coronazahlen wieder rasant an. Im Landkreis Peine liegt die Inzidenz derzeit bei 153,1. Das hohe Infektionsgeschehen hat auch Auswirkungen auf die Auslastung des Gesundheitsamtes. Dort arbeiten die Mitarbeiter unter großer Belastung, wie Landkreissprecher Fabian Laaß auf Nachfrage erklärt.



Lesen Sie auch: Keine Entspannung: Inzidenz geht weiter nach oben


Die Auslastung könne man gar nicht an einem Bereich festmachen, erklärt Laaß. Die steigenden Fallzahlen würden automatisch zum Anstieg der Abstriche sowie zu einer höheren Anzahl der Kontaktpersonen führen. Daher sei die Auslastung in allen Teams des Gesundheitsamtes zu verzeichnen. Was man aber auf jeden Fall sagen könne ist, dass der Arbeitsaufwand im Vergleich zum vergangenen Winter insgesamt höher ist, da aktuell viel mehr Kontaktpersonen als im Vorjahr gemeldet werden.



Lesen Sie auch: Kontaktbeschränkungen und Impfpflicht sollen kommen


Derzeit wird das Gesundheitsamt von Mitarbeitern aus anderen Fachdiensten der Kreisverwaltung sowie durch Landesbedienstete unterstützt. Um die Mitarbeiter in den einzelnen Bereiche entlasten zu können, sucht auch der Landkreis Peine ständig Personal. Vor allem für die Kontaktpersonennachverfolgung werden immer Unterstützer gesucht. Aber auch in allen Bereichen des Gesundheitsamtes werde Personal gebraucht, das flexibel ist und je nach Bedarf in allen Teams eingesetzt werden könne. Vorstellungsgespräche seien dazu bereits geplant, ergänzt Laaß.


zum Newsfeed