88-Jähriger wird von falschem Klempner beklaut

Nach dem Besuch des angeblichen Handwerkers fehlte Schmuck.

Symbolbild
Symbolbild Foto: pixabay

Meine. Opfer eines Trickdiebstahls wurde am gestrigen Donnerstagnachmittag ein 88-Jähriger aus Meine. Das berichtet die Polizei in einer Pressemeldung.



Bei dem Mann klingelte ein Unbekannter, der vorgab, er müsse die Wasserleitungen überprüfen, dies würde auch nicht mehr als zwei Minuten dauern. Nach einem Zögern gewährte der 88-Jährige dem Mann Einlass. Zusammen gingen beide ins Bad, wo der Unbekannte Messungen durchführte, anschließend in den Keller, wo der 88-Jährige kurz allein blieb.

Hinweise an die Polizei


Als die angeblichen Arbeiten beendet waren, verabschiedete sich der unbekannte Mann. Zurück in der Wohnung bemerkte der 88-Jährige den Diebstahl von Schmuck. Der Täter wurde als etwa 40 Jahre alt und schlank beschrieben. Er war mit einer schwarzen Jacke und einer schwarzen Jeans bekleidet, er sprach akzentfrei Deutsch. Die Polizei sucht Zeugen, Hinweise zu dem unbekannten Täter werden unter der Telefonnummer 05371 980-0 entgegengenommen.

Die Tipps der Polizei:
- Lassen Sie keine Unbekannten in Ihre Wohnung. Sie sind grundsätzlich nicht verpflichtet, jemanden unangemeldet einzulassen.
- Schauen Sie sich die Person vor dem Öffnen der Tür genau an, zum Beispiel durch den Türspion oder das Fenster. Benutzen Sie die Türsprechanlage.
- Fordern Sie von angeblichen Amtspersonen den Dienstausweis. Rufen Sie beim geringsten Zweifel bei der Behörde oder der Firma an, von der die angebliche Amtsperson oder mitarbeitende Person kommt. Suchen Sie die Telefonnummer der Behörde selbst heraus oder lassen Sie sich diese durch die Telefonauskunft geben.
- Lassen Sie nur Handwerker ein, die Sie selbst bestellt haben oder die von der Hausverwaltung angekündigt worden sind. Rufen Sie im Zweifel die Hausverwaltung an, ob alles seine Richtigkeit hat.
- Lassen Sie sich auch bei angeblichen Notfällen, zum Beispiel einem Rohrbruch, nicht drängen. Fragen Sie im Zweifel bei den Stadtwerken, beim Gebäudemanagement oder bei Nachbarn telefonisch nach. Wichtig: Lassen Sie die Besucher währenddessen vor der verschlossenen Tür warten.


mehr News aus Gifhorn

Themen zu diesem Artikel


Kriminalität Polizei