AfD möchte Bürgerbeteiligung finanziell fördern


Symbolfoto: Robert Braumann
Symbolfoto: Robert Braumann

Gifhorn. Die Stadtratsfraktion der AfD hat im Hinblick auf das Haushaltsjahr 2018 einen Antrag für ein Bürgerbudget in Höhe von 30.000 Euro in den Wirtschaftsausschuss am 1. November der Stadt Gifhorn eingebracht. Durch diesen Antrag soll ab 2018 das ehrenamtliche Engagement der Gifhorner Bürger für kleinere lokale Projekte unbürokratisch gefördert werden.


Der Fraktionsvorsitzende der AfD, Stefan Marzischewski-Drewes ist zuversichtlich, dass sich nach den Wahlen die anderen Fraktionen in den Beratungen aufgeschlossen zeigen werden, dieses Projekt zum Wohle der Stadt umzusetzen.

In einer Pressemitteilung begründet der Vorsitzende den Antrag so:
"Das bürgerliche Engagement und die Identifizierung der Bürger mit Ihrer Stadt sollen gestärkt werden. Dazu sollen Projekte von Bürgern mit Hilfe eines Zuschuss gefördert werden. Einen Eigenanteil sollen die Bürger zu dem Projekt selbst beitragen. Ziel ist die Förderung der bürgerschaftlichen Arbeit. Die geförderten Projekte sollen nach Möglichkeit eine nachhaltige Wirkung erziehen und bestenfalls Anstöße für nachfolgende Maßnahmen sein. Die AfD als Bürgerpartei möchte die Bewohner durch die Maßnahme ermuntern sich verstärkt aktiv bei der Gestaltung Ihrer Stadt einzubringen."


zum Newsfeed

Themen zu diesem Artikel


AfD