Politik

B.I.G.: Stundentakt nicht das einzige Problem der Regionalbahn


Foto: B.I.G.-Sassenburg
Foto: B.I.G.-Sassenburg

Artikel teilen per:

28.01.2019

Sassenburg. „Das die Fahrgastzahlen der hoch subventionierten Regionalbahn Gifhorn-Braunschweig stagnieren verwundert kaum. Die Ursachen allerdings nur in dem seit längeren geplanten Regionalbahn-Stundentakt zu suchen, reicht nicht aus, da auch andere Punkte die Regionalbahn unattraktiv machen", schreibt die Bürger-Interessen-Gemeinschaft Sassenburg (B.I.G.) in einer Pressemitteilung.


Es seiabsolut unverständlich, dass die Züge auf der wenig befahrenen Strecke häufig Verspätung haben. Dafür werde dann beispielsweise in der „Bahn-App“ ein vorausfahrender Zug als Begründung angegeben, der nicht auf der Strecke zu sehen war. „Weiter fehlen wichtige, zeitlich attraktive Direktverbindungen im Berufsverkehr. Beispielsweise endet die Regionalbahn erx RB47 (82743) 5:42 Uhr ab Wittingen, 6:12 Uhr ab Bahnhof Triangel, am Bahnhof Gifhorn Süd", berichtet B.I.G. weiter. Um nach Braunschweig weiterzufahren, seien demnachzwei Zugwechsel nötig. Die Regionalbahn RB47 (82764) 15:38 Uhr ab Braunschweig habe einen Aufenthalt von 25 Minuten im Bahnhof Gifhorn Stadt. 25 Minuten Wartezeit bei einer Regelfahrtzeit von 41 Minuten? Für die Bürger-Interessen-Gemeinschaft ein „No-Go".

„Kleinere Maßnahmen" sollenAttraktivität erhöhen


Aber auch der Zustand der Haltepunkte beispielsweise in der Gemeinde Sassenburg lassezu wünschen übrig. In Neudorf-Platendorf fehle eine ausreichende Beleuchtung am Haltepunkt undsogar auf der Zufahrtsstraße. Am Bahnhof Triangel seies bei Regen nicht einmal möglich, trockenen Fußes den Zug zu besteigen. Das Umfeld des Wartehäuschens seiverdreckt, da Mülleimer nicht regelmäßig entleert würden. Beleuchtungseinrichtungen seienseit langem defekt und werden nicht instand gesetzt. „Zu diesen Themen haben wir die Bahn um Stellungnahme angefragt. Wenn auch langfristig ein Neubau für den Bahnhof Triangel geplant ist, kann die Regionalbahn durch kleinere Maßnahmen attraktiver gemacht werden", so die B.I.G. abschließend.


Der Parkplatz am Bahnhof Triangel. Foto:


zur Startseite