Flammen am Fahrzeug: Polizeistreife kommt brennendes Auto entgegen

Der Seat ist nun schrottreif. Dem Fahrer ist nichts passiert.

Im Motorraum war das Feuer ausgebrochen.
Im Motorraum war das Feuer ausgebrochen. Foto: FB Presse- & Öffentlichkeitsarbeit der SG Meinersen, Carsten Schaffhauser

Hillerse. Gegen 16.20 Uhr heulten am heutigen Mittwoch in Hillerse die Sirenen. Gemeldet wurde ein Fahrzeugbrand in der Rolfsbütteler Straße. Das berichtet die Feuerwehr der Samtgemeinde Meinersen in einer Pressemitteilung.


Die Feuerwehr rückte mit drei Fahrzeugen und zwölf Mann aus. „Als wir an der Einsatzstelle eintrafen war der Fahrer bereits nicht mehr in seinem Fahrzeug“, so Einsatzleiter und Ortsbrandmeister von Hillerse Niko von Köckritz. „Anwohner hatten bereits erste Löschversuche mit einem Gartenschlauch und Feuerlöschern unternommen.“ Die Wehr öffnete unter schwerem Atemschutz die Motorhaube und löschte die Flammen endgültig ab. Außerdem entfernte sie die Batterie und legte anschließend noch einen Schaumteppich über den ausgebrannten Motorraum, um ein erneutes Auflodern der Flammen zu verhindern.

Nach Angaben der Polizei war der 64-jährige Fahrer des Seat Ibizas aus Braunschweig auf der Rolfsbütteler Straße ortsauswärts unterwegs gewesen. Ein entgegenkommender Streifenwagen habe die Flammen an dem Fahrzeug entdeckt, den Wagen gestoppt und den Fahrer in Sicherheit gebracht. Anschließend alarmierten sie die Feuerwehr. Während der Löscharbeiten war die Straße halbseitig gesperrt, der Verkehr wurde von der Polizei an den Einsatzstelle vorbeigeführt. An dem Seat entstand Totalschaden.


mehr News aus Gifhorn

Themen zu diesem Artikel


Feuerwehr Feuerwehr Gifhorn Polizei