Friedrich-Ackmann-Haus: Entscheidung gefallen

Über den Namensgeber des Seniorenheims des DRK Gifhorn waren neue Details seiner NS- und SS-Vergangenheit öffentlich geworden. Nun sahen sich Präsidium und Vorstand zum Handeln gezwungen.

Das Friedrich-Ackmann-Haus wird umbenannt.
Das Friedrich-Ackmann-Haus wird umbenannt. Foto: Alexander Dontscheff

Gifhorn. Das Präsidium und der Vorstand des DRK Gifhorn haben die Umbenennung des Friedrich-Ackmann-Hauses beschlossen. Der neue Name der Einrichtung wird sein: „DRK Seniorenzentrum am Wasserturm“. Das berichtet das DRK Gifhorn in einer Pressemitteilung.


Lesen Sie auch: SS-Vergangenheit: Wird auch das Friedrich-Ackmann-Haus umbenannt?


Im Vorfeld dieser Entscheidung habe sich das DRK intensiv mit der Vita von Friedrich Ackmann, insbesondere mit seinem Tun und Handeln während der NS-Zeit auseinandergesetzt. Grundlage dafür waren Forschungsergebnisse und Informationen, die dem DRK Kreisverband Gifhorn durch den Historiker Prof. Dr. Grieger zur Verfügung gestellt wurden. Friedrich Ackmann war unter anderem sowohl NSDAP- als auch SS-Mitglied und hat sich in seiner Funktion als SS-Sturmmann mit dem „Minderheitsproblem“ in der östlichen Besatzungszone beschäftigt.

Gegen die Rotkreuz-Grundsätze


„Wir haben unsere Entscheidung aus unserer gesellschaftlichen Verantwortung heraus getroffen, insbesondere auch deshalb, weil der Name Friedrich Ackmann unvereinbar mit dem Selbstverständnis unserer Rotkreuz-Grundsätze ist. Der oberste Grundsatz der Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung ist der Grundsatz der Menschlichkeit und damit verbunden der Glaube an den Wert eines jeden Menschen und die Wahrung seiner Würde und seiner Rechte“, erklärt der Vorstand des DRK Gifhorn, Sandro Pietrantoni.

Keine Benennungen mehr nach Personen


Um in Zukunft jeglicher Namensproblematik aus dem Weg zu gehen, haben Präsidium und Vorstand außerdem beschlossen, Einrichtungen des DRK nicht mehr nach Persönlichkeiten zu benennen. Dies betrifft auch die Einrichtung in Calberlah, die den Namen „DRK Seniorenzentrum Calberlah“ erhält. Durch die Erweiterung des Pflegewohnhauses und der neuen betreuten Wohnanlage war hier ohnehin ein neuer Name geplant.

Bis der Name überall verschwunden ist, wird es eine gewisse Zeit dauern.
Bis der Name überall verschwunden ist, wird es eine gewisse Zeit dauern. Foto: Alexander Dontscheff


Die organisatorischen Schritte für diese Umbenennungen sind sehr zeitintensiv. Beim DRK rechnet man damit, dass die komplette Umbenennung bis zu einem Jahr in Anspruch nehmen wird.


mehr News aus Gifhorn

Themen zu diesem Artikel


DRK