whatshotTopStory

Großkontrolle der Polizei: Kanister mit Kraftstoff sichergestellt


Bis 18 Uhr fanden die Kontrollen statt. Foto: Polizei
Bis 18 Uhr fanden die Kontrollen statt. Foto: Polizei Foto: Polizei

Artikel teilen per:

09.11.2019

Goslar. Am Freitag, 8. November, in der Zeit von 13 Uhr bis 18 Uhr, wurde eine Großkontrolle zur Bekämpfung der Kriminalität im Straßenverkehr durch die Polizei Goslar durchgeführt. Kontrolliert wurde an der B6 in Höhe der Anschlussstelle der K1 in Fahrtrichtung Bad Harzburg. Dies berichtet die Polizei.


Integrativer Bestandteil dieser Kontrolle -mit ganzheitlichem Ansatz- sei auch die Drogenerkennung im Straßenverkehr gewesen, da zuvor eine theoretische Beschulung der Polizeikommissaranwärter in der Aula der Polizei Goslar durchgeführt worden sei.

Im Verlauf der Kontrolle seien insgesamt sieben Fahrzeugführer im Alter von 18 bis 33 Jahren unter dem Einfluss von THC und Amphetaminen festgestellt worden. Entsprechende Verfahren wurden eingeleitet. Anschließende Durchsuchungen der Autos und mitgführten Sachen wurden mittels Rauschgiftspürhund durchgeführt. Bei einem 18-jährigen Mann aus Seesen wurden dabei geringe Mengen Cannabis aufgefunden.

Darüber hinaus habe ein 53-jähriger Fahrzeugführer eines VW Passats mit Goslarer Kennzeichen die Anhaltezeichen der polizeilichen Vorkontrolle missachtet. Nach einer kurzen Verfolgungsfahrt konnte das Fahrzeug jedoch in Bad Harzburg gestellt werden. Auffallend waren sieben Kanister mit Kraftstoff, die in dem Fahrzeug aufgefunden werden konnten. Einen Eigentumsnachweis habe der Mann nicht erbringen können. Die Kanister wurden sichergestellt, die Ermittlungen dauern an.

Gegen 15 Uhr wurde ein aus Berlin kommender Lkw-Sprinter mit Anhänger kontrolliert, welcher ein Auto transportierte. Aufgrund eines platten Reifens am Anhänger mit dem der Berliner bereits längere Zeit auf Autobahn und Bundesstraße unterwegs war, wurde ihm die Weiterfahrt untersagt.

Für die zeitlichen Verzögerungen, die durch die Kontrolle bei anderen Verkehrsteilnehmern entstanden sind, bitten wir um Verständnis.


zur Startseite