RTL-Kinderhaus: Gemeinsam für eine faire Zukunftschance

von Sandra Zecchino


Mit dem RTL-Kinderhaus wurden in den vergangenen Jahren die Startchancen für 350 Kinder nachhaltig verbessert. Foto: Sandra Zecchino
Mit dem RTL-Kinderhaus wurden in den vergangenen Jahren die Startchancen für 350 Kinder nachhaltig verbessert. Foto: Sandra Zecchino

Gifhorn. Seit 2009 profitiert das RTL-Kinderhaus von der Zusammenarbeit zwischen der Volksbank BraWo Stiftung und der RTL Stiftung - Wir helfen Kindern e. V. Gemeinsam wurde der "Pädagogische Mittagstisch" initiiert und seitdem finanziell getragen. So wurden für 350 Grundschulkinder mit besonderem Hilfebedarf die Startchancen nachhaltig verbessert.


Von Montag bis Donnerstag werden die Kinder entweder mit einem Bus von ihren Grundschulen abgeholt oder gehen selbstständig zum RTL-Kinderhaus. Dort werden die letzten Handgriffe gemeinsam erledigt, bevor es ein gemeinsames Mittagessen gibt, erzählt Cornelia Scheller, Geschäftsführerin des Kinderschutzbundes Gifhorn und Leiterin des RTL-Kinderhauses in Gifhorn. Anschließend wird kurz gemeinsam getobt, bevor die ehrenamtlichen Betreuer ein bis zwei Kinder zugewiesen bekommen und die Gruppen sich für die Hausaufgaben zurückziehen. Anschließend werden verschiedene Arbeitsgemeinschaften angeboten. Zwischen 16.30 und 17 Uhr werden die Kinder abgeholt, so Scheller weiter.

Aktuell werden 15 Kinder betreut und es ist noch ein Platz frei. Doch das sei nicht immer so, sehr häufig müsse leider eine Warteliste geführt werden. Die Kinder werden unter anderem von den Grundschulen direkt vermittelt. Aber auch über die Mund zu Mund Propaganda kommen Kinder in das Projekt, wenn die Eltern selbst nachfragen. Auch über das Jugendamt seien schon Kinder vermittelt worden, berichtet Scheller.

Eine Erfolgsgeschichte


"Mit dem pädagogischen Mittagstisch wurde eine wunderschöne Erfolgsgeschichte geschrieben für Kinder und Jugendlichen aus sozial benachteiligten Familien", zieht Thomas Fast, Vorstandsvorsitzender der Volksbank BraWo Stiftung, eine mehr als positive Bilanz. Hier fänden die Kinder feste Bezugspunkte, die sie unterstützten und denen sie vorbehaltlos vertrauen könnten. "Sie sind wie eine Familie für die Kinder", betont er.

Es sei eine Erfolgsgeschichte, die auch an den Lebenswegen der Kindern zu beobachten sei. "Einige von ihnen haben es sogar bist zum Abitur geschafft und studieren jetzt", erzählt Scheller stolz. "Es ist für uns immer ein schöner Erfolg, wenn Kinder, die wir auf den Weg gebracht haben, ihre Schullaufbahn mit einem Abschluss beenden."

Auf Spenden angewiesen


Ohne finanzielle Unterstützung könnte der "Pädagogische Mittagstisch" nicht angeboten werden, der vollständig aus Spenden finanziert wurde. Und das seien Gelder, die gut investiert seien, betont Fast. 520.000 Euro waren es bisher von der Volksbank BraWo Stiftung und der RTL Stiftung - Wir helfen Kindern e. V. Und das werde auch so bleiben. Denn jede Erfolgsgeschichte sei es wert, geschrieben zu werden, so der Vostandsvorsitzende der Volksbank BraWo Stiftung weiter.

Und auch nach der Grundschule werden die Kinder nicht ganz allein gelassen. Eigentlich endet an der Stelle das Projekt, doch wenn Kinder Schwierigkeiten mit der Umstellung auf die neue Schulform hätten, könnten sie ebenfalls noch zum Mittagstisch kommen und werden unterstützt. Doch das sei nur eine Notlösung, ergänzt Heidi Dudel, stellvertretende Vorsitzende des Kinderschutzbundes Gifhorn. Es wäre schön, wenn zusätzlich noch eine offene Lernwerkstatt für Schüler der fünften und sechsten Klassen angeboten werden könnte. Doch dafür fehlten aktuell die Mittel, so Dudel weiter. Dieser Wunsch traf jedoch nicht auf taube Ohren und Fast bot Gespräche an, um eventuell auch dafür eine Lösung zu finden.


zum Newsfeed

Themen zu diesem Artikel


Schule Schule Gifhorn Volksbank BraWo