Sie sind hier: Region > Gifhorn >

Gifhorn: Rund 50 Busse der VLG mit Luftreinigungssystem ausgestattet



Rund 50 Busse der VLG mit Luftreinigungssystem ausgestattet

Hintergrund ist die Senkung des Ansteckungsrisikos mit Corona. Doch auch andere Viren, Schimmelpilze und Sporen werden abgetötet.

Die neue Anlage im Fokus: Stephan Heidenreich (Geschäftsführer der VLG, links) und Dr. Thomas Walter (Erster Kreisrat) setzen auf Luftreinigungssysteme im ÖPNV.
Die neue Anlage im Fokus: Stephan Heidenreich (Geschäftsführer der VLG, links) und Dr. Thomas Walter (Erster Kreisrat) setzen auf Luftreinigungssysteme im ÖPNV. Foto: Landkreis Gifhorn

Gifhorn. Neue Luftfiltersysteme in den Bussen der Verkehrsgesellschaft Landkreis Gifhorn mbH (VLG) sollen künftig für saubere Luft in Fahrzeugen und ein vermindertes Ansteckungsrisiko für Fahrgäste sorgen. Das berichtet der Landkreis Gifhorn in einer Pressemitteilung.



Lesen Sie auch: Gifhorn - flexo wird gut angenommen


In geschlossenen Räumen sei die Ansteckungsgefahr mit dem Coronavirus am größten. Deswegen gelte im ÖPNV auch weiterhin eine FFP2-Maskenpflicht für Fahrgäste. Die VLG erhöht nun den Gesundheitsschutz im ÖPNV noch einmal deutlich, in dem sie alle eigenen Standard- und Gelenkbusse (rund 50 Fahrzeuge) mit einem Luftreinigungssystem ausgestattet hat.



So funktioniert es


Hierfür werden kleine Boxen an der Decke der Fahrzeuge installiert, die mit einem Gebläse und ultraviolettem Licht (UV-Licht) ausgestattet sind. Die Innenluft wird in die Box gesaugt, dem UV-Licht ausgesetzt und anschließend wieder an den Raum abgegeben. Das UV-Licht tötet dabei in weniger als einer Stunde bis zu 95 Prozent der Viren, Schimmelpilze und Sporen ab und ist damit eine bewährte Methode zur Luftreinigung. Die Virenkonzentration im Bus wird so auf das Niveau eines Krankenhauses gesenkt und selbst dann niedrig gehalten, sollte eine infizierte Person an Bord sein.


„Wir sind eine der wenigen Unternehmen in Deutschland, die ihre gesamte Fahrzeugflotte mit Luftreinigern ausgestattet hat“, ergänzt Stephan Heidenreich, Geschäftsführer der VLG. „Durch die Corona-Pandemie hat der öffentliche Verkehr viele Fahrgäste verloren. Wir sind daher immer auf der Suche nach Wegen, unsere Fahrgäste sicher zu transportieren und auch trotz der Pandemie zurückzugewinnen.“

100 Prozent gefördert


Die Investition von rund 170.000 Euro in alle Großbusse der VLG war möglich durch Landesmittel, die über den Regionalverband Braunschweig zur Verfügung gestellt werden. Die Landesmittel decken die Kosten zu 100 Prozent. Die Installation der Luftreinigungssysteme hat rund drei Monate in Anspruch genommen.


zum Newsfeed