whatshotTopStory

Schrittzähl-Wettbewerb macht Gifhorner Grundschüler aktiv

von Julia Seidel


Thomas Fast, Leiter der Direktion Gifhorn 
der Volksbank eG Braunschweig Wolfsburg zusammen mit den Gifhorner Lehrkräften. Foto: Julia Seidel
Thomas Fast, Leiter der Direktion Gifhorn der Volksbank eG Braunschweig Wolfsburg zusammen mit den Gifhorner Lehrkräften. Foto: Julia Seidel

Artikel teilen per:

23.09.2019

Braunschweig/Gifhorn. Ab Oktober zählt in fünf Gifhorner Grundschulen jeder Schritt. Das Projekt "step", das von der Cleven-Stiftung ins Leben gerufen wurde, startet nun mit Unterstützung der United Kids Foundations der Volksbank BraWo auch in der Region Braunschweig-Wolfsburg. 1.600 Kinder der dritten und vierten Klassen in der gesamten BraWo-Region werden daran teilnehmen und jeden Tag ihre zurückgelegten Schritte zählen. Die Schule mit den meisten Schritten wird am 5. Dezember von der Volksbank BraWo geehrt. Am heutigen Montag wurden die Schrittzähler an die Lehrkräfte der jeweiligen Gifhorner Schulen in Braunschweig verteilt.


Ziel der Aktion, die zur gleichen Zeit auch bundesweit abgehalten wird, ist es die Kinder hinter ihren Spielekonsolen hervorzulocken und zu motivieren sich mehr zu bewegen. Da sich das Leben der jüngeren Generation zunehmend vor den Bildschirmen abspielt, soll mit dem Projekt der körperlichen Inaktivität entgegengewirkt werden. Folgen von zu wenig Bewegung können unter anderem Haltungsschäden, Herz-Kreislaufprobleme aber auch Probleme beim Stressabbau sein.

Challenges für mehr Motivation


Das grüne Fitnessarmband, das die Kinder während des Projektes tragen werden, zählt jeden Schritt und jede aktive Bewegung. "Man muss sich aber schon bewegen. Ein einfaches Schütteln des Handgelenks reicht da nicht aus", erklärt Tim Heinemann, step-Projektmanager von der luebMEDIA GmbH. Anhand von Challenges sollen die Kinder spielerisch an die Bewegung gebracht werden. So stellen zum Beispiel Fußballspieler den Kindern Aufgaben, die es dann im Klassenverband zu bewältigen gibt. Insgesamt gibt es sieben Challenges, die von den Lehrern an die Kinder herangetragen werden. Davon sind drei Challenges ausgesprochene BraWo Challenges und laufen nicht bundesweit, wie die anderen vier. Die erste bundesweite Challenge startet am 1. Oktober. Dabei ist der Zeitrahmen, in der die Aufgaben zu bewältigen sind, völlig unterschiedlich. Haben die Kinder in einer Challenge bis zu einer Woche Zeit das Ziel zu erreichen, so können es bei der nächsten nur zwei Tage sein. Die Ergebnisse werden nach Ablauf der Frist bekannt gegeben und zeigen einen Zwischenstand an, der auch regelmäßig auf der Homepage von "step" abgerufen werden kann.

Kein GPS-Tracker


Wichtig ist es jedoch das Armband regelmäßig an den PC anzuschließen und auf der Homepage den aktuellen Punktestand einzutragen. Das Armband speichert die gesammelten Daten lediglich für 14 Tage. Auch in den Herbstferien sollen die Kinder aktiv sein und den Tracker dabei haben. Wichtig zu erwähnen: Es werden bei dem Projekt ausschließlich die Schritte gezählt. Es können weder Rückschlüsse auf das jeweilige Kind gemacht werden, noch sein Standort durch das Armband bestimmt werden. Es handelt sich um keinen GPS-Tracker.

Am Ende des Projektes wird die Schule mit den meisten Punkten von der Volksbank BraWo geehrt. Diese Ehrung soll noch einmal einen gewissen Kampfgeist der Schüler untereinander bewirken. Außerdem gibt es einen Preis zu gewinnen. Die Erfahrung des letzten Jahres hat gezeigt, dass bis zu 60 Prozent der Schüler das Armband auch nach dem Projekt weiter nutzen. Genau dies ist das Ziel. Bewegung in den Alltag integrieren und den Spaß an körperlicher Aktivität steigern. Für die Schüler und die teilnehmenden Schulen ist das Projekt gratis.


zur Startseite