Taxi-Transport für Flüchtlinge? - Stadt nimmt Stellung

von Nick Wenkel


Die Verwaltung nimmt in der heutigen Kreistagssitzung Stellung. Symbolfoto: Archiv
Die Verwaltung nimmt in der heutigen Kreistagssitzung Stellung. Symbolfoto: Archiv

Gifhorn. Ab 15.30 Uhr tagt am heutigen Mittwoch der Gifhorner Kreistag. Beantwortet wird seitens der Stadt dabei auch ein Antrag der AfD-Kreistagsfraktion, der bereits am 1. Februar eingebracht wurde. In diesem erkundigte sich die AfD, ob Flüchtlinge mit Taxis oder Shuttle-Services zu ihren Behördengängen und Sprachkursen gebracht werden.


Die Verwaltung stellt nun jedoch klar, dass diese Arten von Fahrdiensten für Flüchtlinge nicht zum Einsatz kommen. „Transporte von Asylbewerbern zu Behördengängen, Sprachkursen, Arztbesuchen oder anderweitige Shuttle-Services finden generell nicht statt. Diese Fahrten erledigen die Asylbewerber grundsätzlich mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Sofern ein enger Kontakt zu ehrenamtlichen Helfern besteht, übernehmen diese gegebenenfalls die Fahrdienste", heißt es in der Vorlage der heutigen Kreistagssitzung. Lediglich Fahrten zu Arztbesuchen würden laut Verwaltung in Ausnahmefällen mit Taxi bewilligt und erstattet. Dies jedoch nur in dringend notwendigen Fällen.


zum Newsfeed

Themen zu diesem Artikel


AfD