Sie sind hier: Region > Gifhorn >

ver.di kündigt zweitägigen Warnstreik bei Helios in Salzgitter und Gifhorn an



ver.di kündigt zweitägigen Warnstreik bei Helios in Salzgitter und Gifhorn an

Das Angebot von Helios bedeute Reallohnverlust – von einer Aufwertung für die Klinikbeschäftigten könne keine Rede sein, sagt ver.di.

Symbolfoto
Symbolfoto Foto: Über dts Nachrichtenagentur

Salzgitter/Gifhorn. Am kommenden Montag und Dienstag werden laut ver.di die Beschäftigten der Helios Kliniken in Salzgitter und Gifhorn zum Streik aufgerufen. Die Beschäftigten befinden sich momentan in Tarifverhandlungen mit dem Helios Konzern.



Lesen Sie auch: Realitätssinn abhanden gekommen: Keine Einigung zwischen Helios und ver-di-


Die Beschäftigten waren mit einer Forderung nach 15 Prozent Lohnerhöhung gestartet. Helios bietet mittlerweile eine monatliche Erhöhung der Löhne um 75 Euro im Jahr 2022 und nochmals im Jahr 2023. Lediglich für die Pflege soll es zudem noch eine Zulage geben. Damit liegen die Vorstellungen noch weit auseinander. Das Angebot von Helios bedeute Reallohnverlust – von einer Aufwertung für die Klinikbeschäftigten könne keine Rede sein, sagt ver.di.



ver.di fordert großen Sprung bei Verhandlungen


Nicole Blaß, Krankenschwester und Sprecherin der Tarifkommission bei Helios in Gifhorn sagt dazu: „Die Lebensmittel- und Spritpreise gehen durch die Decke und wir Krankenhausbeschäftigten, die eben noch beklatscht wurden, sollen nun mit Almosen abgespeist werden. Helios muss endlich einen großen Sprung in den Verhandlungen machen. Wir laden alle solidarischen Menschen in Gifhorn und Salzgitter ein, sich unseren Kundgebungen anzuschließen!“


Und Holger Danke, Betriebsratsvorsitzender und Tarifkommissionssprecher in Salzgitter ergänzt: „Wir sind natürlich kompromissbereit, aber Helios hat seit vier Verhandlungsrunden nur Minimal-Angebote gemacht. Das trägt nicht gerade dazu bei, die Situation zu entschärfen. Meine Kolleg*innen fühlen sich nicht ernst genommen. Was bleibt uns übrig, als den Streik auf zwei Tage auszuweiten..“


zum Newsfeed