whatshotTopStory

Asklepios: Mitarbeiter in Seesen und Goslar mit Corona infiziert

Nachdem am gestrigen Dienstag bekannt wurde, dass sich Mitarbeiter der Klinik in Seesen mit dem Coronavirus infiziert haben, ist nun auch die Klinik in Goslar betroffen.

Symbolbild.
Symbolbild. Foto: Anke Donner

Artikel teilen per:

22.04.2020

Goslar/Seesen. In den Seesener Asklepios Kliniken Schildautal und den Asklepios Harzkliniken Goslar wurden in den vergangenen Tagen mehrere Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen positiv auf das neuartige Coronavirus getestet (regionalHeute.de berichtete). Für das Krankenhaus in Seesen mit mehr als 1.000 Mitarbeitern liegen insgesamt 15 bestätigte Fälle vor, in Goslar mit einer Belegschaft von 800 Mitarbeitern sind es bislang zehn. Dies teilt der Landkreis Goslar in einer Pressemitteilung mit.


Die jeweiligen Klinikleitungen hätten nach Bekanntwerden der ersten Infektionen umgehend das Gesundheitsamt des Landkreises Goslar kontaktiert und sich engmaschig zur weiteren Vorgehensweise abgestimmt. Dem folgend seien die positiv getesteten Mitarbeiter unverzüglich in häusliche Quarantäne geschickt und die jeweiligen Kontaktpersonen ermittelt worden. In beiden Häusern sei überdies die sofortige Aktualisierung der bestehenden Hygienekonzepte auf Grundlage der Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts erfolgt. Auch die Belegschaft, die ausschließlich mit Schutzausrüstung arbeitet, wäre nochmals umfangreich sensibilisiert worden. Im Seesener Krankenhaus wurde ferner eine Station vorsichtshalber geschlossen. Auf den Klinikbetrieb und die Notversorgung habe dies keinerlei Auswirkungen.

Landrat Thomas Brych betont, dass die Asklepios Kliniken Schildautal den Vorgaben des Gesundheitsamtes umgehend gefolgt seien und die erforderlichen Maßnahmen schnellstens getroffen wurden. Für Goslar gelte dies ebenso. „In Kooperation mit unserem Gesundheitsamt haben die Krankenhäuser alle Kontaktpersonen identifiziert und die erforderlichen strengen Schutzmaßnahmen umgesetzt, um weitere Covid-19-Infektionen zu vermeiden.“

In Zeiten der weltweiten Corona-Pandemie könne jedoch nicht ausgeschlossen werden, dass sich auch Mitarbeiter von Krankenhäusern außerhalb der Einrichtungen mit dem Virus infizieren könnten. Darüber hinaus bestehe auch die Möglichkeit - aller Vorsorge- und Sicherheitsmaßnahmen zum Trotz – dass Patienten mit völlig anderen Erkrankungen das Virus ins Krankenhaus bringen, obwohl sie keine Covid-19-spezifischen Symptome aufweisen. „Einen hundertprozentigen Schutz davor, sich mit dem Coronavirus zu infizieren, gibt es leider für niemanden, auch nicht für das Personal in Krankenhäusern sowie Alten- und Pflegeheimen“, sagt der Chef der Goslarer Kreisverwaltung.


zur Startseite