Pflegeschulzentrum holt zum dritten Mal „Junge Pflege Preis“


David Ross, Katharina Pilgrim, Gabriella Galluch und Sebastian Zilch. Foto: Pflegeschulzentrum Goslar
David Ross, Katharina Pilgrim, Gabriella Galluch und Sebastian Zilch. Foto: Pflegeschulzentrum Goslar

Bochum/Goslar. Auf dem größten Kongress für Auszubildende in der Pflege, dem „Junge Pflege Kongress“ in Bochum, überzeugten die Auszubildenden des Pflegeschulzentrums Goslar mit einem Projekt zum Thema „Aus Theorie werde Praxis – aber wie?“, so das Pflegeschulzentrum Goslar.


Das Konzept habe sich gegen zahlreiche andere Bildungseinrichtungen durchgesetzt und erlangte den zweiten Platz. Schon in den beiden Vorjahren hätten Auszubildende des Pflegeschulzentrums bei diesem Wettbewerb überzeugen können.

Neue Ideen anstatt alte Hüte


„Das haben wir schon immer so gemacht“. Diesen Satz würden Auszubildende häufig zu hören bekommen, wenn sie ihr gelerntes Wissen aus der Berufsschule im Ausbildungsbetrieb anwenden wollen. Mit dem Ziel, diesen Theorie-Praxis-Transfer zu verbessern, haben Auszubildende des Pflegeschulzentrums Goslar im Rahmen des Wettbewerbs laminierte Tischsets entwickelt, die Pflegekräfte mit Hilfe eines QR- Codes zu kurzen selbstgedrehten Fortbildungsvideos führen.

Auf verschiedenen Stationen der Klinik Dr. Fontheim in Liebenburg hätten die Schüler das Prinzip erprobt. „Die Rückmeldungen waren unterschiedlich, aber grundsätzlich positiv“, berichtet die Auszubildende Gabriela. Die Idee überzeugte die Jury. Am 8. Mai präsentierten Schüler aus dem zweiten Ausbildungsjahr vor über 2.500 Zuschauern im Finale des „Junge Pflege Preises“ ihre Ergebnisse. Ingo Meyer, stellvertretender Schulleiter und Betreuer der Schülergruppe habe sich zufrieden gezeigt: „Wir freuen uns sehr für die Auszubildenden. Das Projekt zeigt, dass mit guten Ideen und einfachen Maßnahmen die Vermittlung von neuem pflegerischen Wissen gelingen kann.“


zum Newsfeed

Themen zu diesem Artikel


Schule Schule Goslar