Wolfenbüttel

Grillen im Seeligerpark: JuLis greifen durch


Die Jungen Liberalen Max Weitemeier (links) und Joshua Kasten halten Grillen im Schatten der Seeliger-Villa für eine gute Idee. Foto: Christina Balder
Die Jungen Liberalen Max Weitemeier (links) und Joshua Kasten halten Grillen im Schatten der Seeliger-Villa für eine gute Idee. Foto: Christina Balder Foto: privat

Artikel teilen per:

29.06.2018

Wolfenbüttel. Endlich Grillen im Seeligerpark: Die Jungen Liberalen haben am vergangenen Wochenende Fakten geschaffen, um die Stadtverwaltung in ihrer Suche eines Ortes zu unterstützen. Das teilen die JuLis mit.


„Grillen im Seeligerpark haben wir getestet und halten es für eine ausgesprochen gute Idee“, sagt der Vorsitzende Max Weitemeier und führt aus: „Das belebt den Park und sorgt für eine sommerliche Geräuschkulisse“. Testweise haben die JuLis 15 Grillen aus dem Tierfutterbedarf im Park platziert. „Klappt doch“, lautete das Urteil.

Eigentlich geht es den Jungpolitikern dabei natürlich nicht um die Insekten, sondern um einen Grillplatz. Nach dem im Bauausschuss gescheiterten Vorschlag der Verwaltung, einen solchen am Teichgarten einzurichten, werben die JuLis nun erneut für den Standort nahe der Innenstadt. „Man bekommt den Eindruck, dass die Stadtverwaltung an einem Scheitern des Projekts interessiert ist, wenn der einzige Vorschlag aus unterschiedlichen Gründen dermaßen schwach auf der Brust ist“, meint Weitemeier. Sein Verband wolle weiterhin den Seeligerpark als Standort. „Die soziale Kontrolle ist besser als am Teichgarten, er ist mit allen Verkehrsmitteln besser zu erreichen, die Nähe zu Wohnbebauung und Gastronomie ist vertretbar, Einkaufsmöglichkeiten sind in der Nähe und mit einem Grillplatz würden vielleicht auch mehr Menschen zum Discgolf gelockt werden.“

Die JuLis hoffen, dass die gute Idee, einen Grillplatz einzurichten, nicht durch Verwaltungswege und Regularien im Sande verläuft. „Die Prüfung einer Alternative muss nicht wieder ein Jahr dauern“, meint Weitemeier. „Einen geeigneten Ort haben wir ja schon.“


zur Startseite