Sie sind hier: Region >

Wolfenbüttel: Neue Ausstellung: „Rassismus trägt keine Lösung in sich!“



Grüne eröffnen Ausstellung: „Rassismus trägt keine Lösung in sich!“

Die Grüne Wolfenbüttel eröffneten am Montag eine Ausstellung im Rahmen der Internationalen Wochen gegen Rassismus.

Leonhard Pröttel (Grünenpolitiker); Stefan Brix (Grünes Ratsmitglied und Bürgermeisterkandidat der Grünen Wolfenbüttel); Ghalia El Boustami (Vorstandsmitglied des Ortsverbandes Wolfenbüttel von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN); Peter Schittko (Inhaber des Restaurants "Zum Glück") bei der Ausstellungseröffnung am Montag..
Leonhard Pröttel (Grünenpolitiker); Stefan Brix (Grünes Ratsmitglied und Bürgermeisterkandidat der Grünen Wolfenbüttel); Ghalia El Boustami (Vorstandsmitglied des Ortsverbandes Wolfenbüttel von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN); Peter Schittko (Inhaber des Restaurants "Zum Glück") bei der Ausstellungseröffnung am Montag.. Foto: BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Ortsverband Stadt Wolfenbüttel

Wolfenbüttel. Im Rahmen der Internationalen Wochen gegen Rassismus, die dieses Jahr vom 15. bis 28. März stattfinden, hat der Grüne Ortsverband Wolfenbüttel am 15. März die Plakatausstellung „Menschen & Rechte sind unteilbar“ von ProAsyl im Restaurant „Zum Glück“ eröffnet. Die Ausstellung setzt sich mit dem Thema Flucht und Menschenrechte auseinander.



In seiner Eröffnungsrede erläuterte Stefan Brix, Bürgermeisterkandidat der Grünen Wolfenbüttel, wie Alltagsrassismus das Denken bestimmt. Dabei ging er auch auf die Notwendigkeit ein, sich von diskriminierenden oder auch schlicht gewaltverherrlichenden Begriffen in der Sprache zu verabschieden. Denn, so Brix, „Sprache bestimmt auch unser Denken, weil sie die Bilder in unseren Köpfen erzeugt.“ Es sei zwar schwierig, eigene Gewohnheiten und Denkmuster zu ändern, aber dennoch absolut notwendig, um ein friedliches Miteinander zu ermöglichen.

In Wolfenbüttel sei die Zuwanderung und das Miteinander in der jüngsten Vergangenheit sehr gut gelungen. Rassismus spalte und trage keine einzige Lösung in sich, auch wenn einige Parteien das glauben machen wollten, berichten die Grünen in einer Mitteilung. Für die Gesellschaft und unsere Stadt bräuchte man dagegen ein Zusammenleben ohne Rassismus.



Seinen besonderen Dank sprach Stefan Brix dem Wolfenbütteler Gastronomen Peter Schittko aus, der die Schaufensterfront seines wegen der Corona-Pandemie geschlossenen Restaurant "Zum Glück" für die Ausstellung zur Verfügung gestellt hat. Die Ausstellung ist noch bis zum 28. März an den Schaufenstern des Restaurants in der Löwenstraße 1 zu sehen.


Der Ortsverband Stadt Wolfenbüttel von BÜNDNIS90/DIE GRÜNEN will sich noch mit weiteren Aktivitäten im Rahmen der Internationalen Wochen gegen Rassismus engagieren: Am 22. März um 19 Uhr findet eine Online Lesung mit der Autorin Ghalia El Boustami („Heimatlos“) und dem Autoren und Historiker Andreas Kossert („Flucht – Eine Menschheitsgeschichte“) unter dem Titel „Heimatlos – gestern und heute“ statt. Im Dialog stellen beide ihre Bücher vor. Den Zugangslink finden Sie in Kürze auf der Homepage des Grünen Kreisverbandes Wolfenbüttel (www.grüne-wf.de).

Des Weiteren wird ein virtueller, antirassistischer Stadtrundgang zur Verfügung gestellt. Der Stadtrundgang wird ebenfalls auf der Homepage des Kreisverbandes der Grünen abrufbar sein.


zum Newsfeed