Sie sind hier: Region >

Grüne fordern Millenium-Event-Center auf Vertrag mit AfD zu kündigen



Braunschweig

Grüne fordern Millenium-Event-Center auf Vertrag mit AfD zu kündigen

Die Grünen schließen sich der Forderung des Bündnis gegen Rechts an und fordern Rouven Hartmann, Geschäftsführer des Millenium Event Center, auf, den Vertrag mit der AfD für den Landesparteitag zu kündigen.

(Symbolbild)
(Symbolbild) Foto: Archiv

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail

Braunschweig. Die Grünen in Braunschweig fordern in einem Brief an Geschäftsführer Rouven Hartmann, das Millenium Event Center nicht an die AfD zu vermieten.„Bei der AfD handelt es sich um eine antidemokratische, menschenfeindliche, rassistische, sexistische, nationalistische und geschichtsrevisionistische Partei“, so die Grünen in ihrem Brief an den Geschäftsführer. Der Kreisverband veröffentlichte hierzu eine Pressemitteilung.



„Das erklärte Ziel dieser Partei ist es, die Demokratie zu schwächen, Menschen nach Herkunft, Aussehen und Geschlecht zu hierarchisieren und eine Politik der Menschenverachtung, Unterdrückung und Gewalt umzusetzen", so die Grünen weiter.

Räume für den Landesparteitag an die AfD zu vermieten, bedeute, "unmittelbar Demokratie- und Menschenfeindlichkeit zu unterstützen“, wird die Forderung weiter begründet. Die Braunschweiger Grünen beteiligten sich im vergangenen November gemeinsam mit 20.000 Demonstrierenden an den Protesten gegen den AfD-Bundesparteitag in Braunschweig. Der Kreisverband kündigt an, sich auch auf die Proteste zum Landesparteitag vorzubereiten. „Es ist in unser aller Verantwortung, dem Vormarsch der Rechten entgegenzutreten!“ betonen die Grünen in ihrem Brief. Auch das Millenium Event Center müsse Stellung nehmen und, so die Grünen, sich gegen die AfD und ihre menschenverachtende Politik positionieren.



Das Bündnis gegen Rechts hatte den Geschäftsführer des MEC bereits dazu aufgefordert, den Vertrag zur Nutzung der Eventhalle zu kündigen. Eine Stellungnahme gegenüber regionalHeute.de lehnte Geschäftsführer Rouven Hartmann ab.

Lesen Sie auch: AfD-Landesparteitag: Bündnis gegen Rechts ruft zu Demonstration auf


zum Newsfeed