Sie sind hier: Region >

Braunschweig: Grundschule Ilmenaustraße soll Ganztagsschule werden



Braunschweig

Grundschule Ilmenaustraße soll Ganztagsschule werden

Schon im kommenden Schuljahr könnte das Angebot stehen.

von Alexander Dontscheff


Die Grundschule bekommt eine neue Mensa.
Die Grundschule bekommt eine neue Mensa. Foto: Alexander Dontscheff

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail

Braunschweig. Die Stadt Braunschweig möchte die Einrichtung des Ganztagsbetriebs an der Grundschule Ilmenaustraße mit Beginn des Schuljahres 2022/2023 beim Regionalen Landesamt für Schule und Bildung beantragen. Ein entsprechender Antrag des Fachbereichs Schule wird in der Sitzung des Stadtbezirksrates Weststadt am Mittwoch besprochen. Eine Entscheidung trifft der Verwaltungsrat.



Lesen Sie auch: Masken wieder auf: Land verschärft Coronaregeln auch für Grundschulen


Bereits im August 2016 hatte der Schulvorstand der Grundschule Ilmenaustraße einstimmig die Umwandlung der Schule in eine offene Ganztagsschule beschlossen. Voraussetzung sei aber, dass die nötige Infrastruktur (Mensa mit Küche, Freizeitbereich) dafür geschaffen werde. Diese soll nun mit Beginn des Schuljahres 2022/2023 zur Verfügung stehen, verspricht die Verwaltung. Lediglich ein Mensa-Provisorium werde die Schule vorübergehend in Kauf nehmen müssen. Dies sei mit der Schule abgestimmt und werde von ihr akzeptiert.



Lesen Sie auch: Autoverbot am Alsterplatz zu oft ignoriert: Müssen Poller her?


Das pädagogische Konzept für den Ganztagsbetrieb der Schule liege vor. Die benötigten Betreuungsplätze würden an der Grundschule Ilmenaustraße bedarfsgerecht bis zu einer maximalen Versorgungsquote von 60 Prozent zur Verfügung gestellt. Die entsprechenden Mittel für Betriebskosten stünden im Rahmen des Ausbauprogramms Schulkindbetreuung im Haushalt zur Verfügung und müssten in den Folgejahren fortgeschrieben werden.

Antrag schon gestellt


Den nötigen Antrag beim Regionalen Landesamt für Schule und Bildung habe man unter Vorbehalt der Zustimmung der politischen Gremien bereits gestellt, um die Frist, die am 1. Dezember abläuft, wahren zu können.


zum Newsfeed