whatshotTopStory

Grundsteinlegung des Kinder- und Familienzentrums Kreuzheide


Mit der Grundsteinlegung beginnen die Arbeiten. Foto: Stadt Wolfsburg
Mit der Grundsteinlegung beginnen die Arbeiten. Foto: Stadt Wolfsburg Foto: Stadt Wolfsburg

Artikel teilen per:

19.10.2017

Wolfsburg. Am heutigen Donnerstag erfolgte die Grundsteinlegung des neuen Kinder- und Familienzentrums in der Kreuzheide, dass in Massivbauweise errichtet wird. Auf einer Grundfläche von knapp 2.000 Quadratmetern sollen künftig bis zu 45 Kinder in drei Krippengruppen sowie 75 Kinder in drei Kindergartengruppen im Ganztagesbetrieb betreut werden.


Eine Gruppe ist dabei als integrative Gruppe vorgesehen. Das Familienzentrum als Bestandteil der Kindertagesstätte soll neben Büroräumen vor allem Räumlichkeiten für Elternveranstaltungen, Kurse und Gesprächskreise anbieten und unabhängig von der KiTa genutzt werden können. Oberbürgermeister Klaus Mohrs erläutert die Voraussetzungen: „Die Betreuungsbedarfe von Familien mit Kindern sind in der Stadt Wolfsburg nach wie vor sehr hoch. Ziele der Stadtverwaltung sind Familiengerechtigkeit und Familienfreundlichkeit. Um eine niedrigschwellige und lebensweltorientierte Unterstützung anbieten zu können, die mit einer Reduzierung von sozialer Ungleichheit einhergeht, wurde sich für ein Familienzentrum entschieden.“

Die ersten Planungsschritte für das Gebäude, das unter Berücksichtigung des vorhandenen Baumbestandes auf dem Grundstück platziert wird, sind im Februar 2016 getätigt worden. Die Fertigstellung ist für Ende 2018 geplant. Stadtbaurat Kai-Uwe Hirschheide erklärt: „Der Hochbau einschließlich der Einrichtung und Ausstattung wird zirka 5.587.000 Euro kosten. Der Entwurf des Außengeländes ist gerade auf dem Beschlussweg, die Kosten hierfür liegen bislang bei rund 1 Millionen Euro, da die Lage der Kita neben dem eigentlichen Spielgelände die Herrichtung umfassender Erschließungsflächen mit sich bringt. Das bespielbare Außengelände wurde so angelegt, dass es den Kita-Kindern viele verschiedene Spiel- und Rückzugsangebote verschafft, andererseits der in der Nachbarschaft geplanten Grundschule aber noch Entwicklungspotenzial für eigene Spielbereiche lässt.“

AWO beim Thema Fachkräftemangel ein aktiver Partner


Bisher gab es im Stadtteil Kreuzheide noch keine Kindertagesstätte. Durch den Neubau werden nunmehr Betreuungsmöglichkeiten für den Stadtteil eingerichtet. „Perspektivisch werden damit Kita, Grundschule und weiterführende Schule in einem räumlich engen Zusammenhang mit guten Voraussetzungen für Kooperationsmöglichkeiten auf diesem Grundstück liegen. Mit den Außengeländeplanungen wird das Areal für Kita, Grundschule und weiterführende Schule optimiert und somit ein durchgängiger Lernort geschaffen“, erläutert Stadträtin Iris Bothe. Träger des neuen Kinder- und Familienzentrums wird die AWO, die für die Wolfsburger Trägervielfalt überaus bedeutend ist.

Die AWO arbeitet als Träger überaus engagiert und kontinuierlich in der AG Kita mit. Darüber hinaus ist die AWO in regionalen und überregionalen Gremien aktiv vertreten und setzt sich für die Belange von Kitas und frühkindlicher Bildung ein. Auch beim Thema Fachkräftemangel ist die AWO ein aktiver Partner in Gremien und Zusammenarbeit mit dem Land Niedersachsen. Das Profil der neuen Kita wird über die Bewegung, hier philosophisch und körperlich gemeint, erschlossen und partizipativ mit allen Beteiligten, nach dem Bedarf vor Ort, ausgestaltet werden.


zur Startseite