Sie sind hier: Region >

Grundstückskauf für Kreisverkehr abgelehnt



Goslar

Grundstückskauf für Kreisverkehr abgelehnt

von Alec Pein


Symbolfoto: Alec Pein
Symbolfoto: Alec Pein Foto: Alec Pein

Artikel teilen per:

Goslar. Wie berichtet werden die Ampelanlagen direkt vor dem Breiten Tor nicht repariert. Stattdessen soll ein "Mini-Kreisverkehr", bestehend aus einer Kunststoffinsel, den Verkehr künftig regeln.



Zusätzlich zu der Mitteilung der Verwaltung, dass dieser Mini-Kreisverkehr eingerichtet wird, stand ein Antrag der SPD-Ratsfraktion auf der Tagesordnung der Ratssitzung am Dienstag: Ein Wunsch der SPD-Fraktion war schon länger die Einrichtung eines Kreisverkehrs an der einige Meter davor liegenden großen Kreuzung (Okerstraße/Köppelsbleek/Reiseckenweg). Weil die Fläche der Kreuzung nach Ansicht der Verwaltung zu klein sein soll, hatte die SPD den Kauf des Grundstücks zwischen Okerstraße und Köppelsbleek beantragt. Das Vorhaben hat der Rat gegen die Stimmen der SPD-Ratsfraktion abgelehnt. Zur Entscheidung hat sicher die negative Bewertung der städtischen Fachdienste beigetragen die, unter anderem wegen der zweispurig angelegten Verkehrsführung, gegen einen großen Kreisverkehr an dieser Stelle waren. Es gebe sicher viele Stellen, wo ein Kreisverkehr möglich wäre, diese gehöre aber nicht dazu, hieß es etwa im vergangenen Bauausschuss.


zur Startseite