Sie sind hier: Region >

Gymnasium im Schloss bekommt zum fünften Mal Zertifikat



Wolfenbüttel

Gymnasium im Schloss bekommt zum fünften Mal Zertifikat

von Anke Donner


Das Gymnasium im Schloss wird zum fünften Mal als Umweltschule ausgezeichnet. Foto: Anke Donner
Das Gymnasium im Schloss wird zum fünften Mal als Umweltschule ausgezeichnet. Foto: Anke Donner Foto: Anke Donner

Artikel teilen per:




Wolfenbüttel. Das Gymnasium im Schloss wird in knapp einer Woche zum fünften Mal mit dem Zertifikat "Umweltschule in Europa" ausgezeichnet. Die Projekte, mit denen sich die Schule für die Auszeichnung beworben hat, wurden am Dienstag vorgestellt. 

Schulleiterin Ulrike Schade verkündete stolz, dass man an zum wiederholten Male geschafft habe, diese Auszeichnung zu bekommen. "Die Auszeichnung bekommt man nicht einfach so, sondern für Projekte, die Nachhaltigkeit verankern", so Schade. Bei der Auszeichnung ginge es darum, Schüler dafür zu begeistern, sich durch eine engagierte Mitarbeit in unterschiedlichen Projekten der Herausforderungen einer Welt zu stellen, deren Struktur als zunehmend komplex wahrgenommen wird und deren zukünftige Ausgestaltung eine Vielzahl unterschiedlicher Fähigkeiten erfordert.  Das Programm "Umweltschule in Europa  - Internationale Agenda 21 Schule" setzt klare Akzente. Es darum, dass die Jugendlichen in ihren Projekten die Qualität nachhaltigen Handelns erfahren können und durch ihr aktives Mitwirken Kompetenzen erwerben können.

Zwei Projekte



Matis ist Baumpate für eine Stieleiche. Foto: Anke Donner



Die Projekte, mit denen sich das Gymnasium im Schloss an der Ausschreibung beworben hat, spiegeln alle Aspekte des Programms wider. Die beiden ausgezeichneten Projekte im Bewerbungszeitraum 2014 bis 2016 sind: Die Einrichtung eines Baumlehrpfades, der die Artenvielfalt des Baumbestandes auf dem Schulhofgelände exemplarisch erfahrbar macht. So soll der umfangreiche Baumbestand der Schule genutzt werden, um die Erkenntnis in den Biologieunterricht einfließen zu lassen. Darüber hinaus gibt es eine große Schautafel zu den 17 Arten und vorbereitendes Unterrichtsmaterial für Gruppenarbeiten, die Entdeckerboxen. Zwei Baumpaten beobachten zudem ausgewählte Bäume und dokumentieren die Entwicklung. Das zweite Projekt ist das Patenschafts- und Klasssenratsprogramm, das dazu beiträgt, das soziale Gefüge der Schule im Sinne von langfristig angelegter Teilhabe und Verantwortungsübernahme zu entwickeln. Das Patenschülerprojekt ist ein zentraler Bestandteil des schuleigenen Curriculums Soziales Lernen.

Die Auszeichnung findet am 6. September im Haus der Wissenschaft in Braunschweig statt.


zur Startseite