Braunschweig

HBS-Schüler machen Praktikum in Partnerstadt Bath


Bürgermeister Ian Gilchrist, Mitte, empfängt die Schülergruppe. Die Mechatroniker Gabriel Aly (Stadt BS/HBS), Tim Bölke (BMA) und Martin Schnelle (F.S. Fehrer) sowie die IT-Systemelektroniker Raphael Piegsa (Stadt BS/HBS) und Dominik Kollas (Ingenieurbüro Hörmann) werden begleitet durch Paul Kavanagh, Präsident der Deutsch-Englischen-Gesellschaft Braunschweig (links außen) und Bryan Chalker, Mitglied der Bath-Braunschweig Twinning Association (zweiter v.l.) sowie Jens Müller, Koordinator für Europaprojekte der HBS, rechts außen. Foto: HBS
Bürgermeister Ian Gilchrist, Mitte, empfängt die Schülergruppe. Die Mechatroniker Gabriel Aly (Stadt BS/HBS), Tim Bölke (BMA) und Martin Schnelle (F.S. Fehrer) sowie die IT-Systemelektroniker Raphael Piegsa (Stadt BS/HBS) und Dominik Kollas (Ingenieurbüro Hörmann) werden begleitet durch Paul Kavanagh, Präsident der Deutsch-Englischen-Gesellschaft Braunschweig (links außen) und Bryan Chalker, Mitglied der Bath-Braunschweig Twinning Association (zweiter v.l.) sowie Jens Müller, Koordinator für Europaprojekte der HBS, rechts außen. Foto: HBS Foto: HBS

Artikel teilen per:

27.02.2018

Braunschweig. Im Rahmen der seit Dezember 2016 bestehenden Schulpartnerschaft zwischen der Heinrich-Büssing-Schule, Berufsbildende Schulen Technik (HBS), und dem Bath College haben fünf Schüler der HBS die Partnerstadt in Großbritannien besucht. Die Schüler absolvierten ein vierwöchiges Praktikum, das Kurse am Bath College und Praktika in Betrieben umfasste.



Dies geht aus einer Pressemitteilung der HBS hervor. Beim Empfang durch die Stadt Bath betonte Bürgermeister Ian Gilchrist die Bedeutung europäischer Mobilitätsprojekte und freute sich insbesondere über die Zusammenarbeit zweier Schulen aus Bath und Braunschweig. "Wir möchten unsere Schüler befähigen, sich in einer zunehmend globalisierten und digitalisierten Welt zu behaupten. Das europäische Programm Erasmus+ bietet hervorragende Möglichkeiten, die internationale Arbeitswelt kennenzulernen", hebt Jens Müller, Koordinator für Europaprojekte der HBS, hervor.

Neben sprachlicher und weiterführender beruflicher Kompetenzen liegt der Fokus des Projekts auf der Förderung digitaler Kompetenzen, die sich mehr und mehr zu Schlüsselqualifikationen entwickeln. Ziel ist die Implementierung eines "Industrie 4.0 Netzwerks", in dem die HBS und ihre internationalen Partner intensiv zusammenarbeiten.

Aufgrund der hervorragenden jahrelangen Arbeit der HBS in verschiedenen Europaprojekten durfte sich Schulleiter Jürgen Beißner in diesem Jahr über die Verleihung der Mobilitätscharta an die HBS freuen - eine Auszeichnung, die es der Schule ermöglicht, mit geringerem bürokratischem Aufwand ihre internationalen Aktivitäten weiter auszubauen.


zur Startseite