whatshotTopStory

Heidbergbad muss saniert werden

von Robert Braumann


Schwimmbad Heidberg, Foto: Sina Rühland/Archiv
Schwimmbad Heidberg, Foto: Sina Rühland/Archiv Foto: Sina Rühland

Artikel teilen per:

08.02.2017

Braunschweig. Bereit im Jahr 2014 sollte es eigentlichen einen "Masterplan" für das Sportbad Heidberg geben. Darin sollten die planerischen Entwicklungsmöglichkeiten und die Sanierung thematisiert werden - doch bisher gibt es keinen solchen Plan.


Die CDU im Stadtbezirksrat Heidberg-Melverode fragte deshalb bei der Verwaltung nach, wie es denn nun in Zukunft weitergehen solle und wo der "Masterplan" geblieben sei. Diese teilte mit, dass dieser weiterhin nicht vorliege. Im Wirtschaftsjahr 2017 solle aber mit der Planung für die vorgesehene Sanierung des Heidbergbades begonnen werden, hierfür stünden rund 150.000 Euro Planungskosten zur Verfügung. Der Umfang der Sanierungsmaßnahme werde erst nach Vorliegen der konkreten Planungsergebnisse und einer auf dieser Basis zu erstellenden Kostenberechnung feststehen.

"Masterplan" ist ein undefinierter Begriff


Von der Stadtbahn GmbH hieß es auf Anfrage von regionalHeute.de, dass es keinen "Masterplan" gebe, sei nicht gleichbedeutend damit, dass man nicht an der Sache dran sei. "Masterplan" ist ein undefinierter Begriff. Er kann ja nur beschreiben, in welchem Umfang sinnvollerweise saniert wird. Das wird mit der Analyse des Planungsbüros erreicht, das in Kürze beauftragt wird. Diese Analyse zeigt auf, welche Sanierungsmaßnahmen erforderlich sind, und wird Grundlage einer Entscheidung des Aufsichtsrates sein." Was jetzt schon gesagt werden könne: Der aus den 70er Jahre stammende Teil des Bades sei das älteste Hallenbad der Bädergesellschaft. Dort bedürfe es einer Sanierung der Umkleideräume, Duschen, der Becken, der Technik und des Daches. Den konkreten Umfang würden die Analysen ergeben. Während einer Sanierung könnte aber in jedem Fall die 50-Meter-Schwimmhalle nutzbar sein.


zur Startseite