Hellwinkel Terrassen: Neuland stellt Wohnungsbauprojekte


„Reislinger Reihe“ ist eines der vorgestellten Projekte. Foto: Reichel + Stauth Architekten/Neuland Wohnungsgesellschaft
„Reislinger Reihe“ ist eines der vorgestellten Projekte. Foto: Reichel + Stauth Architekten/Neuland Wohnungsgesellschaft

Artikel teilen per:

01.09.2017

Wolfsburg. Die nächste öffentliche Informations-Tour zum neuen Stadtquartier Hellwinkel Terrassen findet am Donnerstag, 7. September, um 17 Uhr findet. Elmar Böschel, Teamleiter Neubau der Neuland Wohnungsgesellschaft, stellt die Mietwohnungsbauprojekte vor, die die Neuland auf insgesamt drei Baufeldern im Osten der Stadt plant.



Gemeinsam mit den Baubeteiligten lädt die Stadt Wolfsburg an jedem ersten Donnerstag im Monat von Mai bis Oktober zu verschiedenen Info-Touren über die Baustelle der Hellwinkel Terrassen ein. Dabei steht jedes Mal ein anderer Aspekt im Mittelpunkt. Bei der inzwischen sechsten Info-Tour wird es um den Mietwohnungsbau gehen.

Mit den Hellwinkel Terrassen entsteht ein neues, städtisches Wohnquartier, das zukünftig mit rund 750 Wohneinheiten einer heterogenen Mischung an Menschen unterschiedlicher Generationen und verschiedener Lebensstile ein Zuhause bieten soll. Hierfür sind ein differenziertes Wohnangebot und ein guter Mix aus Mietwohnungsbau und Eigentum wichtig.

Neuland setzt drei Projekte vor


Die Neuland plant auf drei Baufeldern im ersten Bauabschnitt insgesamt 150 barrierearme Wohnungen, die zum Teil öffentlich gefördert werden. Es entstehen sowohl kleine Ein-Zimmer-Wohnungen für Singles, als auch große Wohnungen für Familien mit bis zu 120 Quadratmeter. Außerdem ist eine Demenz-Wohnungsgemeinschaft mit zehn Zimmern geplant.
Das Projekt „Reislinger Reihe“ von Reichel + Stauth Architekten Braunschweig ist als U-förmiges Gebäude geplant, in dem die Erdgeschosswohnungen eigene, private Zugänge von der Straße aus erhalten. Die Wohnungen der oberen Geschosse werden über Laubengängen erschlossen. Alle Wohnungen erhalten nach Süden gerichtete Loggien oder Terrassen.

Ebenfalls von Reichel + Stauth stammt der Entwurf für das Projekt „Wohnhof“. Zwei winkelförmige Gebäude umschließen hier eine gemeinschaftliche Außenfläche. Laubengänge und Innenhof sollen als Orte für Begegnung und Kommunikation dienen.

Mit der Iwb Ingenieurgesellschaft, Braunschweig realisiert die Neuland das Projekt „Zwilling“, zwei fast identische, sechsgeschossige Gebäude, zwischen denen kleine, öffentlich nutzbare Plätze entstehen. Hier werden sich später ein Backshop mit Café und die Lebenshilfe befinden. Alle Wohnungen sollen hier barrierefrei mit dem Aufzug erreichbar sein und die Häuser mit Tiefgaragen ausgestattet werden.

Die Teilnahme an der Informations-Tour ist frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Treffpunkt ist der Informations-Punkt an der Baustelle Hellwinkel Terrassen mit Zugang über den Nelkenweg.


zur Startseite