Hackathon: Smarte Ideen für Braunschweig gesucht


Nach der Vorstellung der Projektideen arbeiten die spontan zusammengestellten Teams gemeinsam an intelligenten Lösungen für die Stadtgesellschaft. Fotos: Braunschweig Zukunft GmbH/Philipp Ziebart
Nach der Vorstellung der Projektideen arbeiten die spontan zusammengestellten Teams gemeinsam an intelligenten Lösungen für die Stadtgesellschaft. Fotos: Braunschweig Zukunft GmbH/Philipp Ziebart Foto: Braunschweig Zukunft GmbH/Philipp Ziebart

Artikel teilen per:

28.11.2019

Braunschweig. Die Braunschweig Zukunft GmbH und die Volkswagen Financial Services AG laden in Kooperation mit dem Haus der Wissenschaft am 7. und 8. Dezember zum zweiten Braunschweiger Smart City Hackathon. Zu der Veranstaltung im TRAFO Hub sind Interessierte mit Kenntnissen auf den verschiedensten Gebieten eingeladen, um gemeinsam „smarte“ Lösungen für alltägliche Problemstellungen und eine nachhaltige Stadtentwicklung zu kreieren. Dies teilt die Braunschweig Zukunft GmbH mit.


Wenngleich der englische Begriff „Hack“ häufig mit Themen wie Informationstechnik und Programmieren verbunden werde, seien beim Smart City Hackathon bei Weitem nicht nur IT-Fachleute gefragt. „Ein Hackathon lebt davon, dass Personen mit verschiedensten Interessen und Fähigkeiten zusammenkommen und gemeinsam Projekte entwickeln“, so Gerold Leppa, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Braunschweig Zukunft. „Alle, die Ideen dafür haben, wie Braunschweig die Chancen der Digitalisierung zur Vereinfachung alltäglicher Herausforderungen für die Stadtgesellschaft nutzen kann, sind herzlich eingeladen.“

Anderen Ideengebern anschließen


Natürlich müsse nicht jede und jeder eine eigene Idee mitbringen. „Wer keine eigene Projektidee hat, kann sich zu Beginn des Hackathons anderen Ideengebern anschließen. Ziel ist es, interdisziplinäre Teams zusammenzustellen, damit alle ihre individuellen Stärken in die Projekte einbringen können – von IT-Spezialisten über Designerinnen und Architekten bis hin zu Wissenschaftlerinnen und Studierenden“, so Leppa. Mögliche Themen seien zum Beispiel Stadtplanung, Verkehrssteuerung, neue Mobilitätsformen, digitales Bezahlen und Energieeffizienz.

Hauptsponsor Volkswagen Financial Services gebe zum Start in das Hackathon-Wochenende einen Einblick in die Arbeit an innovativen Mobilitätsdienstleistungen. Darüber hinaus würden sich auch die von BS|ENERGY gegründete Digitalisierungsagentur KOM|DIA, das Institut für Nachhaltige Stadtentwicklung der TU Braunschweig, die Wirtschaftsjunioren Braunschweig sowie der Braunschweiger Bezirksverein des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI) in den Hackathon einbringen und stünden den Teilnehmerinnen und Teilnehmern zur Seite.

Von Samstagmittag bis Sonntagmittag arbeiten die Gruppen an ihren Projektideen. Am Sonntag ab 14:30 Uhr stellen die Teams ihre Ergebnisse dem Publikum sowie einer Jury vor, die anschließend die besten Ideen mit insgesamt 1.000 Euro prämiert. Die Teilnahme am Hackathon ist kostenlos, eine Anmeldung jedoch erforderlich. Für die Verpflegung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer ist während des gesamten Wochenendes gesorgt. Weitere Infos und Anmeldung unter: www.braunschweig.de/hackathon


zur Startseite