Sie sind hier: Region > Helmstedt >

Mehr Online-Service: Landkreis Helmstedt hat neuen Internetauftritt



Mehr Online-Service: Landkreis hat neuen Internetauftritt

Bürger und Unternehmen sollen künftig Dienstleistungen der Kreisverwaltung als Online-Services von zuhause oder unterwegs beantragen können.

Ein Blick auf den neuen Internet-Auftritt des Landkreises.
Ein Blick auf den neuen Internet-Auftritt des Landkreises. Foto: Landkreis Helmstedt

Helmstedt. Am 1. April ist der Landkreis Helmstedt mit einem neuen Internetauftritt an den Start gegangen und damit ein Stück digitaler geworden. Nach dem Domainwechsel von www.helmstedt.de auf www.landkreis-helmstedt.de präsentiert sich der Landkreis Helmstedt nun im neuen, zeitgemäßen Online-Gewand, so die Einschätzung des Landkreises in einer Pressemitteilung.



Lesen Sie auch: Kreistag beschließt Resolution gegen den Ukrainekrieg


Die Startseite enthalte viele wichtige Informationen für die Bürgerinnen und Bürger. Man findet hier neben den neuesten Meldungen und Informationen auch die aktuellen Stellenausschreibungen der Landkreisverwaltung. Mit sogenannten Shortlinks komme man schnell und direkt zu den am häufigsten nachgefragten Themen und Dienstleistungen. Unter vier Hauptmenüpunkten seien diese mit nur wenigen Clicks erreichbar.



Nach Lebenslagen sortiert


Durch das Onlinezugangsgesetz sollen sowohl Bürgerinnen und Bürger als auch Unternehmen künftig Dienstleistungen der Kreisverwaltung als Online-Services bequem und einfach von zuhause oder unterwegs beantragen können. Zur besseren Auffindbarkeit sind diese bereits heute auf der neuen Homepage nach Lebenslagen sortiert und somit einfacher zu finden. Der Landkreis Helmstedt bietet hierzu bereits erste Onlineservices an. Als Beispiele seien die KFZ-Anmeldung und die Sperrmüllabfuhr genannt. Weitere Online-Services würden sukzessive auf- und ausgebaut.


Landrat Gerhard Radeck ist zufrieden: „Kunden- beziehungsweise Bürgerorientierung stand für uns bei der Realisierung immer im Vordergrund. Daher haben wir unsere Menüstruktur auch an die einzelnen Lebenslagen der Menschen angepasst.“ Zugleich habe man sich an den landeseinheitlichen Strukturen orientiert, um die Orientierung für die Nutzerinnen und Nutzer und die Umsetzung des Online-Zugangsgesetzes zu erleichtern. Mit dem neuen „Responsive-Design“ können die Bürgerinnen und Bürger nun auch komfortabel per Smartphone oder Tablet von unterwegs die Vorzüge der neuen Homepage nutzen.

Inklusion und Integration


Bei der Arbeit am neuen Internetauftritt habe man sich auch von den Gedanken der Inklusion und Integration leiten lassen. Es sei ein barrierearmes Angebot entstanden, das unter anderem eine akustische Vorlesefunktion für Sehbehinderte enthält. Diese liest einzelne, markierte Textpassagen in 22 unterschiedlichen Sprachen vor. Mit dem Google-Übersetzer kann der komplette Internetauftritt textlich in viele verschiedene Sprachen übersetzt werden. Vor dem Hintergrund der aktuellen Geschehnisse wurde Wert darauf gelegt, dass nun auch Ukrainisch dazugehört.


zum Newsfeed