Sie sind hier: Region > Helmstedt >

Schulen und Kitas fahren Betrieb wieder hoch



Zurück ins Szenario B: Schulen und Kitas fahren Betrieb wieder hoch

Ab 22. März und damit noch vor den Osterferien sollen alle Schulen und Schuljahrgänge zurück in Szenario B kommen.

Symbolbild.
Symbolbild. Foto: Pixabay

Artikel teilen per:

Region. In Niedersachsen stehen nach den Bund-Länder-Beratungen am gestrigen Mittwoch weitere Schritte zur Öffnung des Bildungsbereiches an. Die Kindertageseinrichtungen werden bereits ab kommenden Montag, 8. März, geöffnet für den eingeschränkten Regelbetrieb („Kita-Szenario B"). Die Kitas sind damit im Grundsatz geöffnet und bieten Betreuung in Regelgruppengröße an, aber ohne Gruppenmischung. Zwei Änderungen im Schulbereich werden ebenfalls am Montag vorgenommen: So ist im Unterricht auch am Sitzplatz grundsätzlich in allen Jahrgängen der Sekundarbereiche I und II eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Zudem gilt wieder, dass die Präsenzpflicht - mit Ausnahme der Risikogruppen - wiederhergestellt ist. Dies teilt das Niedersächsische Kultusministerium in einer Pressemitteilung mit.



Eine Woche später, ab 15. März, werde der Schulbereich geöffnet für Unterricht im Wechselmodell nach Szenario B für die Schülerinnen und Schüler der Schuljahrgänge 5 bis 7 im Sekundarbereich I sowie den Schuljahrgang 12 im Sekundarbereich II. Außerdem würden die Berufseinstiegsschulen sowie Berufsschulklassen für Jugendliche mit sonderpädagogischem Unterstützungsbedarf ohne Ausbildungsverhältnis und die Förderschulen im Förderschwerpunkt körperliche und motorische Entwicklung und in Förderschwerpunkten Hören und Sehen (Taubblinde) für Unterricht nach Szenario B geöffnet.

Ab 22. März und damit noch vor den Osterferien würden dann alle Schulen und Schuljahrgänge zurück in Szenario B kommen.


Maßnahmen im Überblick


Die Maßnahmen würden für die Zeit ab dem 8. März bis zum Ende der Osterferien am 9. April gelten.

Szenario B in Kindertageseinrichtungen


Die Kindertageseinrichtungen würden in das Szenario B wechseln und seien damit im Grundsatz geöffnet. Es gelte damit der eingeschränkte Regelbetrieb: Betreuung in Regelgruppengröße, aber keine Gruppenmischung.

Szenario B in Schulen
Ab dem 15. März 2021 gelte das Szenario B für die Schuljahrgänge 5 bis 7 und die Abschlussklassen des Sekundarbereichs I, die Schuljahrgänge 12 und 13 des Sekundarbereichs II, Abschlussklassen an BBS, die Förderschulen GE, KME, Taubblinde (alle Jahrgänge), die Tagesbildungsstätten, die Berufseinstiegsschulen und Schülerinnen und Schüler mit einem sonderpädagogischen Förderbedarf ohne Ausbildungsstelle und den Primarbereich.

Ab dem 22. März 2021 gelte das Szenario B für alle Schülerinnen und Schüler.

Präsenzpflicht
Ab dem 8. März gelte wieder, dass kein freiwilliges Distanzlernen möglich sei. Die Regelungen für vulnerable Personen würden weiterhin bestehen bleiben.

Maskenpflicht
Ab dem 8. März sei im Unterricht auch am Sitzplatz grundsätzlich in allen Jahrgängen der Sekundarbereiche I und II eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen.

Notbetreuung Schule
Notbetreuung werde angeboten für die Kinder der Schuljahrgänge 1 bis 6 in der Regel zwischen 8 Uhr und 13 Uhr.

Hot-Spot-Regelung
Die beschriebenen Öffnungen von Kita und Schule würden ausschließlich für Einrichtungen in Kreisen/kreisfreien Städten gelten, bei denen eine Sieben-Tage-Inzidenz von bis zu 100 festgestellt werde. Bei über 100 könnten keine weiteren Öffnungsschritte gemacht werden, bis die Inzidenz dann stabil - mindestens drei Tage - wieder unter 100 gefallen sei: Bei drei Tagen ununterbrochen unter 100 erfolge der Wechsel in Szenario B.

Schließung hat Familien unter Druck gesetzt


Niedersachsens Kultusminister Grant Hendrik Tonne zur Kita-Öffnung: „Die letzten Wochen und Monate waren für viele Kinder und Eltern eine große Belastung. Psychosozial und auch ökonomisch hat die Schließung der Kindertageseinrichtungen viele Familien unter Druck gesetzt. Es ist auch ein kaum machbarer Spagat, im Homeoffice zu arbeiten und gleichzeitig kleine Kinder zu betreuen. Und wir alle merken natürlich, dass es den Kindern nicht guttut, wenn soziale Kontakte fehlen; spielen, malen, toben mit anderen dürfen nicht dauerhaft fehlen. Daher bin ich sehr froh, dass wir bei den Kleinsten einen großen Schritt nach vorne machen. Der eingeschränkte Betrieb sieht ein Betreuungsangebot für alle Kinder vor, die in der jeweiligen Kindertageseinrichtung einen Betreuungsplatz haben. Das bedeutet, die Kitas können in gewohntem Umfang frühkindliche Bildung und Betreuung anbieten. Das sind gute Botschaften für Kinder und Eltern. Um den Gesundheitsschutz zu gewährleisten und die Hygienepläne einhalten zu können, sind offene Gruppenkonzepte sowie die Durchmischung von Gruppen nicht zulässig. Diese pädagogisch-qualitative Einschränkung ist notwendig und vertretbar mit Blick auf den Infektions- und Gesundheitsschutz."

Die Schul-Öffnung kommentiert der Kultusminister: „Wir wollen und wir werden vor Ostern allen Schülerinnen und Schülern Präsenzunterricht im Wechselmodell nach Szenario B anbieten. Mit Blick auf die Gesamtgemengelage - diffuses Infektionsgeschehen, Mutationen, Stagnation bei Inzidenz - bin ich froh, dass wir heute diesen weiteren Öffnungsschritt machen können. Wir befinden uns nach wie vor im Spannungsfeld zwischen Kindeswohl, Bildungschancen und Familienfreundlichkeit einerseits und Pandemie-Bekämpfung andererseits. Ich habe mich immer dafür ausgesprochen, dass wir diese Abwägung verantwortbar im Sinne der Kinder und Jugendlichen vornehmen - das haben wir einmal mehr getan und kommen unterm Strich dazu, die Schulen für deutlich mehr Kinder zu öffnen. Wir machen das allerdings behutsam und achtsam. Alle sollen sicher Tritt fassen und die Schulen sich nach und nach füllen. Wir setzen damit unsere Linie fort, erst die Jüngeren und die mit bald anstehenden Abschlüssen in die Schulen zu holen. Das hat sich bewährt und wird ausgebaut. Parallel zu diesen Schritten flankieren wir über Impfen und Testen. Ich gehe davon aus, dass noch im März die ersten Impfungen angeboten werden können. Die Impfzentren gehen auf die Schulen zu und bitten um Datenübermittlung, denn die Erhebung der Impfdaten ist der erste notwendige Schritt.

Das Kultusministerium hat ein Test-Konzept erarbeitet und in Abstimmung mit den anderen Ressorts hierfür auch die nötigen Weichen gestellt. Wir werden aller Voraussicht nach in der letzten Schulwoche vor den Osterferien eine „Testwoche" an den niedersächsischen Schulen anbieten, um den Umgang mit den Selbsttests einzuüben. Nach den Osterferien werden wir wochenweise und bei bestimmten Anlässen weitere Testungen vorsehen. Bei betroffenen Klassen gelten ohnehin die Anordnungen der örtlichen Gesundheitsämter mit Quarantäne und Testungen, auch für die Kontaktpersonen, die kommen dann noch dazu. Wir sind also auf einem guten Weg und werden das Tempo weiter hochhalten. Mit der Kombination aus Testen, Impfen, Masken plus Abstand, Hygiene und Lüften erhöhen wir die Sicherheit immer weiter und schützen Kinder und Beschäftigte."


zur Startseite