whatshotTopStory

Hier geht es 2017 mit den Baustellen weiter

von Alexander Panknin


Braunschweig investiert 50 Millionen in die Infrastruktur. Foto: Alexander Panknin
Braunschweig investiert 50 Millionen in die Infrastruktur. Foto: Alexander Panknin Foto: Alexander Panknin

Artikel teilen per:

09.03.2017

Braunschweig. Am Mittwoch stellte die Stadt das neue Tiefbauprogramm für 2017 vor. Insgesamt würden 50 Millionen Euro in die Erneuerung von Straßen, Brücken, Gleisen und Leitungen im Stadtgebiet investiert. Weiterhin wurde über die neuen Baustellen im Stadtgebiet gesprochen.



Stadtrat Heinz-Georg Leuer stellte die für 2017 geplanten Bauvorhaben vor. Er freute sich, verkünden zu können, dass man auch diese Jahr wieder ein relativ großes Budget zur Erneuerung der Straßen zur Verfügung hätte.

50 Millionen


Von den 50 Millionen Euro, die für das gesamte Tiefbauprogramm dieses Jahr vorgesehen sind, seien es nur knapp 18 Millionen, die die Stadt selbst tragen müsse. Die restliche Summe würde für die Neuverlegung und Sanierung von Ver- und Entsorgungsleitungen und für das Stadtbahnnetz aufgewendet.

"Braunschweig ist eine wachsende Großstadt. Wir investieren in die Erhaltung und Verbesserung der Infrastruktur unserer Stadt, damit sie auch morgen den Anforderungen einer modernen Großstadt gerecht wird", sagte Stadtbaurarat Heinz-Georg-Leuer.

Zusammenarbeit



v.l.n.r.: Heinz-Georg Leuer, Klaus Benscheidt, Andreas Just, Jörg Reincke, Bernd Bengelsdorf, Hendrik Jäger Foto: Alexander Panknin



Besonders stolz könne man sein, dass sämtliche Baumaßnahmen unter allen beteiligten Vorhabenträgern abgestimmt seien, damit sei gewährleistet, dass die Behinderungen im Straßenverkehr auf ein Minimum reduziert werden könnten.




Diese Koordination sei der guten Zusammenarbeit mit BS|ENERGY,BS|NETZ GmbH, Stadtentwässerung Braunschweig GmbH und der der Braunschweiger Verkehrs GmbH zu verdanken. "Ganz vermeiden lassen sich Beeinträchtigungen für Anlieger und Verkehrsteilnehmer freilich nicht", so Leuer. "Dafür bitte ich die Bürgerinnen und Bürger um Verständnis."Alles in allem geht Leuer aber davon aus, dass die gefundenen Lösungen "angemessen und akzeptabel" seien. Die meisten verkehrskritischen Arbeiten würden sich in den Sommerferien abspielen, genau dann, wenn es möglichst wenig Braunschweiger betreffen würde. Um sich auf Umleitungen und Behinderungen besser einstellen zu können, soll die Öffentlichkeit daher im Vorfeld über einzelne Maßnahmen informiert werden.

Hier wird gebaut


Abgesehen von vielen kleineren Baumaßnahmen, die weniger oder nur sehr kurzfristigen Einfluss auf den Straßenverkehr hätten, gebe es acht größere Arbeitsabschnitte. (siehe Karten unten)

Deckensanierung der A2 (1)

In Fahrtrichtung Hannover soll es eine Deckensanierung der Autobahn 2 im Bereich zwischen Anschlussstelle Flughafen und Watenbüttel geben. Dies sei nicht konkret ein Projekt der Stadt, sondern der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr (NLStBV). Trotzdem seien es Bauarbeiten im Stadtgebiet und würde somit auch Einfluss auf den Braunschweiger Verkehr nehmen. In der Zeit zwischen August und Oktober werden hier zeitweise Fahrspuren gesperrt. Dennoch sei nicht davon auszugehen, dass es viel Umleitungsverkehr außerhalb der Autobahn 2 geben wird. Stau ist eher im Bereich vor der Baustelle zu erwarten, hier gäbe es aber keine wirkliche Alternative für die betroffenen Autofahrer die Autobahn zu umfahren.

Ägidienmarkt / Stobenstraße (2)


Arbeiten in der Stobenstraße. Foto: Robert Braumann



Die Gleissanierung Stobenstraße wurde bereits Mitte Oktober 2016 abgeschlossen, nun soll ab Anfang April diesen Jahres die Sanierung und Umgestaltung des Ägidienmarktes erfolgen. In diesem Zuge sollen auch die Fahrbahnen zwischen Kuhstraße und Karrenführerstraße erneuert werden. Umleitungen sollen über den Östlichen Ring eingeleitet werden. Die Arbeiten sollen hauptsächlich in den Sommerferien stattfinden, Details hierzu werden rechtzeitig von der Stadtverwaltung mitgeteilt.

Helmstedter Straße / Leonhardstraße (3)

Von Mai dieses Jahres bis Ende 2018 soll die Erneuerung der Helmstedter Straße zwischen Leonhardplatz und Am Hauptgüterbahnhof fortgeführt werden. Dafür wird zwischen Ackerstraße und Schillstraße der Verkehr bis Anfang 2018, in einem ersten Bauabschnitt, vollständig gesperrt. Der Straßenbahnbetrieb wird während der Bauarbeiten eingleisig beibehalten.

In der Schillstraße, Einmündung Willy-Brandt-Platz, wird parallel dazu eine zusätzliche Fahrspur bereitgestellt. Dieser Eingriff wird nach den Sommerferien weitere Arbeiten im Östlichen Ring erforderlich machen. Es wird in diesem Zusammenhang zu weitreichenden Leitungsbauten kommen, bevor im zweiten Bauabschnitt letztlich die Straßen 2018 erneuert werden.

Ausbau Messeweg (4)


Der Messeweg wirdsaniert. Das Bauprojekt geht in die zweite Phase. Foto: Robert Braumann



Bereits seit September letzten Jahres gibt es großflächige Kanal-, Leitungs-, und Straßenbauarbeiten im Messeweg. Diese sollen noch bis Oktober andauern. Da die Arbeiten an der Berliner Straße bereits abgeschlossen sind, kann hier der Verkehr wieder wie gewohnt fließen. Im nördlichen Teil des Messeweges wird es für die Anwohner voraussichtlich ab April eine Entlastung geben, danach werden die Bauarbeiten in den südlichen Teil verlegt.

Kanalarbeiten Rebenring (5)

Im Bereich der Kanalanlagen kam es im Sommer 2016 zwischen Bültenweg und Mittelweg wegen Hohlraumbildung zu Fahrbahnabsackungen. Seitdem ist der Verkehr auf eine Spur je Richtung eingeschränkt. Nach Ermittlung der erforderlichen Maßnahmen soll nun eine entsprechende Auftragsvergabe erfolgen. Die Arbeiten sollen bis Frühjahr 2018 abgeschlossen werden.

Donaustraße (6)

Zwischen Emsstraße und Isarstraße sollen Gleisanlagen erneuert werden. Ergänzend werden auch die Übergänge für Fußgänger und Fahrradfahrer ausgebaut. Die Arbeiten sind für die Sommerferienangedacht. Dabei soll jeweils eine der angrenzenden Fahrspuren in der Donaustraße gesperrt werden. Ein Schienenersatzverkehr soll zwischen Donauknoten und Broitzem bereitgestellt werden.

Salzdahlumer Straße / Fichtengrund (7)


Städtisches Klinikum Braunschweig. Hier fehlen Parkplätze. Symbolfoto: Sina Rühland Foto: Sina Rühland



Eine Komplettsanierung des Fichtengrundes soll bald erfolgen und wird in Abstimmung mit dem Klinikum zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben. Es sollen im östlichen Bereich des Klinikumgeländes neue Besucherparkplätze entstehen. Dafür muss die Einmündung in die Salzdahlumer Straße angepasst werden.

Hildesheimer Straße (8)

Das geplante Wohngebiet "Noltemeyer Höfe" wird über eine Zufahrt an der Hildesheimer Straße angebunden. Hierfür wird es eine neue Linksabbiegerspur geben und die Straße nach Süden hin verbreitert. Sämtliche Arbeiten in der Hildesheimer Straße sollen ebenfalls in den Sommerferien stattfinden.

Die Stadt informiert


Die Stadt Braunschweig hat zu allen Baustellen eine Übersicht auf ihrer Internetseite bereitgestellt. Hier soll fortlaufend über den aktuellen Stand informiert werden:Baustellen

Weiterhin können Baustellen auf dem Stadtplan eingesehen werden: Stadtplan

[image=445152 size-full]


zur Startseite