Sie sind hier: Region >

Hier gibt es die meisten Unfalltoten in der Region



Hier gibt es die meisten Unfalltoten in der Region

Ein Bereich sticht bei der Verkehrsunfallstatistik besonders heraus.

von Anke Donner


Symbolfoto.
Symbolfoto. Foto: Sandra Zecchino

Salzgitter/Peine/Wolfenbüttel. Die Polizeidirektion Braunschweig hat am Anfang der Woche die Verkehrsunfallstatistik für das Jahr 2021 präsentiert. Dabei wurde deutlich, knapp die Hälfte der Verkehrstoten in der Region stammen aus dem Bereich der Polizeiinspektion Salzgitter.



Lesen Sie auch: Auch wegen Corona: Weniger Verkehrsunfälle in der Region


Die Polizeiinspektion Salzgitter/Peine/Wolfenbüttel hat ihren Hauptsitz in Salzgitter-Lebenstedt und umfasst die drei Polizeikommissariate in Peine, Wolfenbüttel und Salzgitter-Bad. Und genau in diesem Bereich haben sich im vergangenen Jahr laut Statistik die meisten der 39 tödlichen Unfälle in der Polizeidirektion Braunschweig ereignet. Auf den Straßen in Gebiet der Polizeiinspektion Salzgitter kamen bei den insgesamt 7.871 Unfällen, 17 Menschen ums Leben. Zum Vergleich: Im Bereich der Polizeiinspektion Wolfsburg/Helmstedt waren es sechs, in Goslar zwei, in Gifhorn 7, im Braunschweiger Stadtgebiet vier und im Bereich der Autobahnpolizei Braunschweig vier.



Insgesamt weniger Verkehrstote


Die hohe Zahl der Verkehrstoten sei damit zu erklären, dass die Polizeiinspektion Salzgitter ein großes Gebiet umfasse, erklärt Thorsten Ehlers, Sprecher der PD Braunschweig, auf Nachfrage. Schaut man sich die Zahlen einzeln auf die Städte und Kreise an, sind es nicht mehr Verkehrstote, als in der übrigen Region. In der Stadt Salzgitter gab es beispielsweise im vergangenen Jahr zwei Tote.


Insgesamt wurden im Jahr 2021 wurden insgesamt 27.608 Verkehrsunfälle polizeilich aufgenommen, im Jahr 2020 waren es 27.796. Die Anzahl der Verkehrsunfälle mit Getöteten sank von 49 Unfällen im Jahr 2020 deutlich auf 39 im Jahr 2021. Die Anzahl der dabei getöteten Verkehrsteilnehmer reduzierte sich um neun auf 40. Nur im Jahr 2013 wurde mit 37 getöteten Verkehrsteilnehmern ein niedrigerer Wert erreicht.


zum Newsfeed