Sie sind hier: Region >

Sonderblattschnitt vom Herzogtum Braunschweig erschienen



Historischer Stadtplan von Wolfenbüttel wiederentdeckt

Es handelt sich dabei um ein Sonderblattschnitt der Koppe-Karte vom Herzogtum Braunschweig aus dem Jahr 1900. Passend dazu gibt es ein Erläuterungsheft.

von Anke Donner


Dr. Brage bei der Wieden, Standortleiter des Niedersächischen Landesarchiv Wolfenbüttel, betrachtet die Karte.
Dr. Brage bei der Wieden, Standortleiter des Niedersächischen Landesarchiv Wolfenbüttel, betrachtet die Karte. Foto: Dieter Kertscher

Wolfenbüttel. Liebhaber alter Karten dürfen sich freuen. Für Wolfenbüttel und Umgebung ist jetzt eigens ein größer gestalteter Sonderblattschnitt der Koppe-Karte vom Herzogtum Braunschweig aus dem Jahr 1900 herausgegeben worden. Begleitend dazu gibt es ein Erläuterungsheft.



Der Sonderblattschnitt ist ab sofort im örtlichen Buchhandel und auf telefonische Vorbestellung im Katasteramt Wolfenbüttel zu erwerben – und zwar als Plot mit der Qualität Arbeitsausgabe für 10 Euro und als Präsentationsausgabe für 25 Euro pro Blatt. Die Sonderausgabe „Wolfenbüttel und Umgebung“ kostet das Gleiche. Mit der „Neuen Braunschweigischen Landeskarte 1:10 000“, auch bezeichnet als „Historische Braunschweigische Landeskarte von Professor Koppe“, kann jedermann die Situation im einstigen Herzogtum in den Jahren um und nach 1900 erforschen.

Im Jahr 2018 wurden im analogen Kartenarchiv des Landesbetrieb Landesvermessung in Hannover von Heinfried Spier 25 Kartenblätter der nicht fertiggestellten Landeskarte aus den Jahren 1903 bis 1907 entdeckt. Es fehlte jedoch das Blatt Wolfenbüttel, das aber im Bestand des Niedersächsischen Landesarchivs, Abteilung Wolfenbüttel, gefunden werden konnte, nachdem von der Existenz der anderen Koppe-Kartenblätter Kenntnis herrschte.


Passendes Erläuterungsheft


Zu den Karten gibt es das passende Erläuterungsheft.
Zu den Karten gibt es das passende Erläuterungsheft. Foto: regionalHeute.de


Vor gut einem Jahr reifte der Wunsch bei Heinfried Spier, Hans Martin Arnoldt und Dieter Kertscher, diese Karten durch Reproduktionen der LGLN einer interessierten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Ergänzend erstellten die drei ein ausführliches Erläuterungsheft, in dem die seinerzeitige Projektidee, deren Umsetzung in Vermessung und Kartierung und schließlich auch deren Abbruch näher beleuchtet werden. Die Reproduktionen und das Erläuterungsheft sind nunmehr für jedermann zugänglich. Das Erläuterungsheft ist digital im Internet zu finden unter www.lgln.niedersachsen.de und kann dort kostenfrei heruntergeladen werden.




Die reproduzierten Kartenblätter der Neuen Topographischen Landeskarte des Herzogtums Braunschweig können ab sofort analog bei Bücher Behr und der Buchhandlung Steuber erworben werden. Bei den Plots aus dem Datenbestand werden Interessenten zwei Qualitäten angeboten: Eine Arbeitsausgabe für 10 Euro und eine Präsentationsausgabe für 25 Euro pro Kartenblatt. Das hiesige Katasteramt bietet Interessierten Kunden ebenfalls den Erwerb an. Infolge der Corona-Situation wird um telefonische Bestellung an 05331 984110 gebeten; abgeholt werden können die Karten dann an der Tür des Amtes im Harztorwall 24 B.

Und das zeigt die Karte



Die in schwarz dargestellte Kartengrundlage umfasst die Abbildung und Beschriftung von Einzelgebäuden, die Darstellung der Straßen, Wege und Eisenbahnlinien, die Namen von Straßen, Kilometersteine, Streckenangaben, Böschungsdarstellungen mittels Schraffur, Steinbrüche mit Signatur und sogar trigonometrische Festpunkte. Das sind Punkte, die allem in diesem Kartenwerk die exakte Lage im Soldner Koordinatensystem und im Geographischen Koordinatensystem geben. Diese beiden Koordinatensysteme sind im Kartenrand abgedruckt. Die Soldner-Koordinaten sind als Gitterlinien sogar durchgezogen und erleichtern damit den Gebrauch dieses Kartenwerkes in Gestalt der Einzelpunkt-Ansprache erheblich.

Für die Flächennutzung sind Signaturen vereinbart und in der Karten-Legende erläutert worden. Die Grenzen der Landes-, Kreis- und Gemeindebezirksgrenzen sind eingetragen, desgleichen die Forstabteilungen, Forstamtsgrenzen und Amtsgerichtsbezirksgrenzen.

Fließende und stehende Gewässer und deren Beschriftungen sind in Blau gehalten. Die Farbe Braun ist für die mit Werten versehenen Höhenpunkte und Höhenlinien in dem Koppeschen Kartenwerk reserviert. Abhängig vom Relief betragen die Höhenunterschiede zwischen den Höhenlinien 5 Meter, 2,5 Meter, zum Teil sogar auch nur 1,25 Meter. Die Farbe Ocker als vierte Farbe füllt Straßen, Eisenbahnen und Plätze.

Die Informationsvielfalt erreicht nahezu die von heutigen Luftbildern


Die Orientierung des Betrachters dieses Kartenwerkes hebt sich dank der Vier-Farben-Lösung deutlich positiv von anderen Karten ab. Der hier gewählte Kartenmaßstab erlaubt zudem eine Darstellung selbst kleinerer Objekte und Wegeverläufe in der Natur. Hierin liegt der besondere Wert dieser Koppe-Kartenblätter. Regional- und Heimatforscher können nahezu so viel aus der Zeit damals erfahren wie heute vergleichsweise von Flugzeugen aus erstellte „Luftbilder“ vermitteln.


zum Newsfeed