Sie sind hier: Region >

Hochkarätiges Starterfeld beim Wolfshäger Sommernachtslauf



Goslar

Hochkarätiges Starterfeld beim Wolfshäger Sommernachtslauf


Der einzelne Läufer ist der Hauptlauf-Sieger Raoul  Jankowski aus Hannover. Foto: TSV Eintracht Wolfshagen
Der einzelne Läufer ist der Hauptlauf-Sieger Raoul Jankowski aus Hannover. Foto: TSV Eintracht Wolfshagen Foto: TSV Eintracht Wolfshagen

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail

Wolfshagen. Beim diesjährigen Wolfshäger Sommernachtslauf am letzten Samstag gab es nicht nur Streckenrekorde und große Starterfelder zu sehen. Bei idealen äußeren Bedingungen war der Hauptlauf über 12,2 Kilometer so gut und stark besetzt wie noch nie.



Mit Raoul Jankowski hatte sich bereits ein Top-Athlet aus der Norddeutschen Laufszene vorangemeldet. Dazu gesellten sich als Nachmelder Rene Menzel aus Osnabrück, Jan Kaschura aus Holzminden sowie Jasper Cirkel aus Göttingen. Alle vier gehören derzeit zu den Top Ten auf den Langstrecken in Niedersachsen. Wie von allen vieren vorher zu hören war, sollte es am Samstag ein schöner, ruhiger Geländelauf werden. Aber dieses Vorhaben wurde kurz vorm Start um 19 Uhr über Bord geworfen. „Nur zu selten treffen wir in einem Volkslauf aufeinander.“ Bis Kilometer acht hielten die vier auf dem sehr welligen Streckenprofil (180 Meter Höhenunterschied) das Tempo hoch, keiner schenkte den anderen einen Meter.

Dann setzte sich im Schlussspurt aber Raoul (41:26 Min.) vor Rene (41:52 Min.), Jasper (41:54 Min.) und Jan (41:55 Min.) durch und siegte doch klar. Als schnellste Frau lief Miriam Paurat aus Schladen in einer Zeit von 49:24 Min. über die Ziellinie. Dies war bei den Frauen neuer Streckenrekord. Miriam wurde eine Woche zuvor in Zittau Zweite bei den Deutschen Senioren-Meisterschaften über 1.500 Meter. Nicht ganz so spannend, aber doch eindeutig und sportlich genauso hoch einzustufen, verlief das Rennen über 5,4 Kilometer. Hier lief der Vorjahressieger Louis Hellmuth aus Wolfsburg als Gesamterster in einer Siegerzeit von 18:01 Min. über die Ziellinie. Auch dies war neuer Streckenrekord.

Der Organisator freute sich über das große Teilnehmerfeld


<a href= Der Organisator freute sich über das große Teilnehmerfeld. ">
Der Organisator freute sich über das große Teilnehmerfeld. Foto: TSV Eintracht Wolfshagen



Bei den Frauen siegte Dania Minde vom Küchenstudio aus Hattorf. Bei den Schülerläufen über 1.200 Meter gingen die Siege nach Braunschweig. Bei den Schülerinnen kam Louisa Heuermann in 4:43 Min. und bei den Schülern Tim Kalies in 4:05 Min. als Zeitschnellste ins Ziel. Die Jüngsten (sechs Jahre und jünger) trauten sich an die 600 Meter-Runde: Hier siegte Adrian Kulke aus Jerstedt in einer Zeit von 2:46 Min.. Bei den Mädchen hatte Nele Habig aus Wolfshagen mit 3:05 Min. die Nase vorn. Der Ausrichter und Organisator Rolf Nolte vom TSV Eintracht Wolfshagen war nicht nur mit den sportlichen Leistungen und spannenden Zieleinläufe sehr zufrieden, sondern freute sich auch über die großen Teilnehmerfelder aller Läufe.

Ein Grund hierfür war sicherlich, dass der Wolfshäger Sommernachtslauf nun zu den 20 Wertungsläufen des Südniedersachsen-Cups gehört. Auch die tollen Hauptpreise - ein Gutschein für zwei Personen für ein verlängertes Wochenende in einem Sonnenhotel freier Wahl - dürfte ein Grund sein und einige Teilnehmer nach Wolfshagen gezogen haben. Aber auch die vielen ehrenamtlichen Helfer, die man bei solch einer Veranstaltung auch braucht, runden den positiven Eindruck bei den Teilnehmern aus ganz Niedersachsen ab, den der Veranstalter hinterlassen hat. Viele werden wir bestimmt am 7. Juli 2018 wieder sehen, wenn es wieder heißt: „Auf die Plätze, fertig, los!“


zur Startseite