Sie sind hier: Region >

Hochwasser geht weiter zurück - Lage bleibt teilweise kritisch



Goslar

Hochwasser geht weiter zurück - Lage bleibt teilweise kritisch


Die Bergstraße in Goslar stand vollständig unter Wasser. Foto: Frederick Becker
Die Bergstraße in Goslar stand vollständig unter Wasser. Foto: Frederick Becker Foto: Frederick Becker

Artikel teilen per:

Goslar. Nach den starken Regenfällen der vergangenen Tage, die vielerorts für Überschwemmungen gesorgt haben entspannt sich die Lage allmählich. Es stehen aber immer noch etliche Häuser unter Wasser und die Bürgerinnen und Bürger, Einsatzkräfte sowie Behörden stehen vor den Folgen und der Frage, wie es weitergeht.



Im Bad Harzburger Stadtteil Bündheim droht ein an der Radau stehendes Haus einzustürzen. Die Bewohnerinnen und Bewohner wurden evakuiert; als weitere Sofortmaßnahme wurde von der Stadt Bad Harzburg ein Statiker hinzugezogen, der die Situation vor Ort begleitet und bewertet.

Die Einsatzkräfte werden weiter verstärkt


Die Einsatzschwerpunkte der Feuerwehren liegen weiterhin in Goslar, Lautenthal, Bad Harzburg und Rhüden. In allen Orten laufen die Aufräumarbeiten auf Hochtouren. Die Wehren pumpen Keller leer und säubern die Verkehrswege. Im Seesener Ortsteil Rhüden sind die Straßen inzwischen zum Großteil frei und befahrbar. Lediglich die Ortsdurchfahrt Rhüden kann gegenwärtig noch nicht passiert werden. Gegen Mittag werden 154 zusätzliche Einsatzkräfte zur Unterstützung und Ablösung der Wehren in Bad Harzburg und Seesen erwartet.


Die Zuständigkeit für sämtliche Maßnahmen der Gefahrenabwehr obliegt nach der Aufhebung des Katstrophenalarms wieder den Städten und Gemeinden. Hinsichtlich der jetzt vermehrt auftretenden Frage der Entsorgung von Sperrmüll arbeiten die Kreiswirtschaftsbetreibe des Landkreises Goslar mit Hochtouren an Lösungen. Von dort erhält die Öffentlichkeit demnächst weitere Informationen zu offenen Fragen.

Es gibt noch zahlreiche Sperrungen


Ein Überblick über die aktuellen Straßensperrungen im Kreisgebiet wird auf der Internetseite des Landkreises unter www.landkreis-goslar.de geboten; weiterhin sind dort Links zu der aktuellen Situation im ÖPNV hinterlegt. Das Bürgertelefon des Landkreises Goslar wurde seit 12:00 Uhr eingestellt.

Die Situation am Oberen Schalker Teiches ist mittlerweile entspannt. Die gestern Abend vorsorglich evakuierten Einwohnerinnen und Einwohner von Oberschulenberg konnten mittlerweile wieder in ihre Häuser zurückkehren.

Die Bewohnerinnen und Bewohner des gestern evakuierten Goslarer Senioren- und Pflegezentrums Theresienhof können bis auf weiteres nicht wieder in die Einrichtung zurück, sie werden für die nächsten Tage in entsprechenden Einrichtungen im Kreisgebiet und der Stadt Braunschweig untergebracht.


zur Startseite