Sie sind hier: Region >

Hund bei starker Hitze im Auto gelassen



Helmstedt

Hund bei starker Hitze im Auto gelassen


Symbolbild Foto: Anke Donner
Symbolbild Foto: Anke Donner Foto: Anke Donner

Artikel teilen per:




Helmstedt. Wegen eines Verstoßes nach dem Tierschutzgesetz muss sich einer Polizeimeldung zufolge ein 62 Jahre alter Rentner aus der Samtgemeinde Grasleben verantworten. Der 62-Jährige ließ seinen Terrier im Auto zurück, während er selber zu einem Flohmarkt ging. Dank eines 64-jährigen Braunschweigers, der als Zeuge sofort die Polizei verständigte, konnte das Tier schließlich befreit werden.



Der 64-Jährige schilderte den Beamten, dass der Renault mit dem Hund schon über eine Stunde auf dem Parkplatz an der Werner-von-Siemensstraße stehe. Es sei lediglich ein Seitenfenster einen kleinen Spalt von 3 cm offen. Da der Hund schon merklich im Fußraum der Beifahrerseite hechelte, wurde das Fahrzeug durch eine Firma geöffnet und das Tier befreit. In der Polizeidienststelle bekam der Vierbeiner schließlich Wasser und konnte sich an einem kühlen Plätzchen von den Strapazen erholen.

Wenig später erschien der 62-Jährige, um seinen inzwischen erholten Hund wieder abzuholen. Die Beamten machten den Hundehalter eindringlich aufmerksam, dass bei sommerlicher Hitze Tiere nicht im Auto gelassen werden dürfen. Auch ein im Schatten geparktes Auto werde zum Backofen, so ein Beamter. Die Folge bei den Tieren sei schnell Kreislaufversagen.


zur Startseite