Sie sind hier: Region >

Impfdurchbruch in Braunschweiger Altenheim: Drei geimpfte Mitarbeiter positiv getestet



Braunschweig

Impfdurchbruch im Altenheim: Drei geimpfte Mitarbeiter positiv getestet

In einem Fall ist es nachweislich die Delta-Variante. Auch einige Bewohner sind betroffen. Im Bereich Schule gibt es drei neue Corona-Fälle.

Symbolbild
Symbolbild Foto: pixabay

Artikel teilen per:

Braunschweig. Aktuell gibt es mehrere Meldungen über Infektionsgeschehen aus Pflegeeinrichtungen und Sammelunterkünfte, die in Zusammenhang mit dem Erreger SARS-CoV-2 gemeldet wurden. Das geht aus dem aktuellen Covid-19-Statusbericht der Stadt Braunschweig hervor.



In den Altenpflegeheimen liegen drei positiv PCR-bestätigte Infektionsfälle (1 mal Delta-Variante) aus der Mitarbeiterschaft vor. Diese werden als Impfdurchbruch gewertet, da bei den Betroffenen eine vollständige Immunisierung mittels des Impfstoffes von BioNTech/Pfizer gegeben war. Zwei weitere, nicht geimpfte Heimbewohner wurden ebenfalls PCR-positiv getestet. Zwei weitere Heimbewohner in weiteren Altenpflegeheimeinrichtungen sind symptomatisch, jedoch PoC-negativ. Das PCR-Test-Ergebnis sowie das Sequenzierungsergebnis stehen noch aus. Welche Einrichtungen betroffen sind, geht aus dem Bericht nicht hervor.

Drei Schulklassen in Quarantäne


In der vergangenen Woche wurden drei Schülerinnen und Schüler positiv getestet. Für jeweils eine Klasse an der BBS Otto-Bennemann-Schule, dem Gymnasium Kleine Burg und der Wilhelm-Bracke-Gesamtschule bedeutet dies Quarantäne bis zum 20. beziehungsweise 23. und 22. Juli.


zur Startseite