Infektionsgeschehen in der Region entwickelt sich unterschiedlich

In der Region liegen derzeit laut DIVI-Intensivregister 22 Patienten mit COVID-19 auf den Intensivstationen.

Symbolbild
Symbolbild Foto: Pixabay

Region. Die durchschnittliche 7-Tage-Inzidenz in den acht Städten und Kreisen der Region liegt am heutigen Mittwoch bei 804,3 und sinkt damit im Vergleich zu gestern (808,3) abermals und bleibt unter dem Wert der vergangenen Woche (822,8). Niedersachsenweit sinkt der Wert von 736,2 am gestrigen Dienstag und 744,0 in der vergangenen Woche auf nun 717,1. Deutschlandweit geht die Inzidenz im Vergleich zu vergangener Woche (700,9) ebenfalls zurück und liegt heute bei 670.5.


Lesen Sie auch: Falsche Corona-Zahlen: Landesgesundheitsamt räumt technische Fehler ein


Das Robert Koch-Institut meldet für ganz Niedersachsen 13.793 Neuinfektionen und 23 Todesfälle in Verbindung mit dem Coronavirus. In der Region gab es 2.138 Neuinfektionen und fünf Todesfälle. Am heutigen Mittwoch zeigt sich, wie unterschiedlich sich der Coronavirus ausbreitet. Während in einigen Teilen der Region die Werte weiter rückläufig sind, steigen sie in anderen Kommunen an.

Unterschiedliche Entwicklung


Die höchste Inzidenz der Region hat nach wie vor der Landkreis Wolfenbüttel. Hier sinkt die Inzidenz jedoch von 1.160,0 am vergangenen Mittwoch und 1.035,9 am gestrigen Dienstag auf nun 991,4. Es wurden 253 Neuinfektionen gemeldet.

Auch für den Landkreis Gifhorn werden sinkende Werte gemeldet. Die Inzidenz geht von 859,4 am vergangenen Mittwoch und 734,3 am gestrigen Dienstag auf 721,7 zurück. Es gab 301 Neuinfektionen und vier Todesfälle in Verbindung mit dem Coronavirus.

Die Stadt Wolfsburg meldet ebenfalls rückläufige Werte. Die Inzidenz sinkt hier von 741,1 in der Vorwoche und 750,3 am gestrigen Dienstag auf nun 708,4. Es gab 173 Neuinfektionen.

In Salzgitter sinkt der Wert zwar im Vergleich zu gestern (678,0), bleibt aber mit 676,0 über dem Wert der Vorwoche (578,6). Es gab 161 Neuinfektionen.

Auch im Landkreis Goslar sinkt die Inzidenz zu gestern (974,3), bleibt aber mit 971,3 knapp über dem Vorwochenwert von 969,8. Es wurden 299 Neuansteckungen gemeldet.

Im Landkreis Helmstedt übersteigt die heutige Inzidenz von 812,0 den gestrigen Wert (759,5) und den Vorwochenwert von 796,7. Es gab 222 Neuinfektionen.

Im Landkreis Peine steigt der Wert von 769,6 am vergangenen Mittwoch und 796,8 am gestrigen Dienstag auf 801,0. Es wurden 264 Neuinfektionen gemeldet.

465 Neuinfektionen und einen weiteren Todesfall gab es in Braunschweig. Die Inzidenz steigt von 701,3 am vergangenen Mittwoch und 737,9 am gestrigen Dienstag auf 752,7 an.

Lage in den Krankenhäusern


Die Hospitalisierungsinzidenz in Niedersachsen lag gestern bei 16,5 (Vorwoche 14,7), der Anteil von Corona-Infizierten auf den Intensivstationen lag gestern bei 6,0 (Vorwoche 4,3). Beide Wert sind im Wochenvergleich angestiegen. Sollten die Werte weiter steigen, würde die von der Landesregierung als "Winterreifen-Szenario" bezeichnete Regelung in Kraft treten. Übersteigen die Hospitalisierungsinzidenz und die Intensivbettenbelegung den Schwellenwert von 15 und 10 Prozent, würde dies beispielsweise eine allgemeine Maskenpflicht in öffentlich zugänglichen Innenräumen erforderlich machen. Dies hieße außerdem, dass in der Gastronomie, im Einzelhandel sowie bei Veranstaltungen im Innenbereich eine Maske zu tragen sei. Das Personal an Schulen würde dann ebenfalls eine Maske tragen müssen, um entsprechend geschützt zu werden und so den Präsenzunterricht weiter absichern zu können.

In der Region liegen derzeit laut DIVI-Intensivregister 22 Patienten mit COVID-19 auf den Intensivstationen. Davon werden vier invasiv beatmet. Im Landkreis Helmstedt sind 11 von 12 Intensivbetten belegt, drei davon mit Patienten mit Corona-Infektion (zwei beatmet). Im Landkreis Gifhorn sind 13 von 14 Betten belegt, eins davon mit Corona (nicht beatmet). In Salzgitter sind 26 von 28 Betten belegt, keins mit Corona. Im Landkreis Peine sind 11 von 12 Intensivbetten belegt, zwei mit einem Corona-infizierten (nicht beatmet). Im Landkreis Goslar sind 22 von 22 Betten belegt, drei mit Corona (keiner beatmet). Im Landkreis Wolfenbüttel sind es neun von 16 Betten, drei mit Coronapatienten (keiner beatmet). In Wolfsburg sind 18 von 18 Betten belegt, drei mit Corona (einer beatmet). Und in Braunschweig sind 88 von 115 Intensivbetten belegt, sieben mit Corona-Positiven (einer beatmet).


mehr News aus der Region