Sie sind hier: Region >

Infos aus dem „Bus“ über Schlaganfall- und Diabetes-Prävention



Goslar

Infos aus dem „Bus“ über Schlaganfall- und Diabetes-Prävention


Prof. Dr. med.  Mark Obermann, Wolfgang Jakobi (Fachbereichsleiter der Stadt Seesen) und Erik Homann (Bürgermeister der Stadt Seesen (v. li.). Foto: Asklepios
Prof. Dr. med. Mark Obermann, Wolfgang Jakobi (Fachbereichsleiter der Stadt Seesen) und Erik Homann (Bürgermeister der Stadt Seesen (v. li.). Foto: Asklepios

Artikel teilen per:

Seesen. Großer Andrang herrschte am heutigen Mittwoch auf dem Jacobsonplatz am „Info-Bus“ in Seesen: Dutzende Interessierte kamen, um dort mehr über Schlaganfall- und Diabetes-Prävention zu lernen. Das teilt die Asklepios Harzkliniken GmbH mit.



Einige ließen Blutdruck, Blutzucker und Herzfrequenz überprüfen, um mehr über ihren eigenen Gesundheitszustand zu erfahren, und so möglicherweise einem Schlaganfall und Diabetesrisiko besser vorbeugen zu können. Prof. Dr. med. Mark Obermann, Direktor des Zentrums für Neurologie und zugleich Ärztlicher Direktor der Asklepios Kliniken Schildautal in Seesen, war mit seinem Team der Stroke Unit vor Ort, unter den Besuchern waren auch Seesens Bürgermeister Erik Homann (CDU) und Wolfgang Jakobi, Fachbereichsleiter (Fachbereich I, Zentrale Dienste) der Stadt Seesen.

Unterdessen wollen sich einige Kliniken der Region Süd-Niedersachsen/Harz nun verstärkt auf Fachebene zu einem Neurovaskulären Netzwerk (NVN) zusammenschließen und ihre Versorgungsstrukturen und Therapieleitfäden einander anpassen.Der geplante größere Zusammenschluss betrifft insgesamt rund eine Million Einwohner in der betreffenden Region. Das Ziel ist es, so gemeinsam mit den Partner-Kliniken die Versorgung von Schlaganfällen und anderen Hirngefäßerkrankungen noch weiter zu verbessern.


„Wir sind sehr zufrieden, dass die Aufklärungsaktion von den Bürgern so gut angenommen wurde“, resümierte Prof. Dr. med. Obermann. Etwa alle zehn Minuten ereignet sich bundesweit ein neuer Schlaganfall. Hauptrisikofaktoren hierfür sind Bluthochdruck, Rauchen und Diabetes mellitus. Unter dem Motto: „Herzenssache – Lebenszeit“ informierten bei der bundesweiten Aufklärungskampagne Ärzte und weitere Experte nun auch in Seesen. In den Asklepios Kliniken Schildautal werden jährlich rund 1400 Schlaganfall-Patienten behandelt, geboten wird ihnen dort eine umfassende Rundumversorgung, von der Diagnose bis zur Reha und weiteren Nachversorgung.

Die von Boehringer Ingelheim initiierte und in Kooperation mit der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe (SDSH) sowie der Deutschen Schlaganfall-Gesellschaft (DSG) umgesetzte bundesweite Aufklärungskampagne „Herzenssache Schlaganfall“ hat das Ziel, die Bevölkerung über Ursachen, Risikofaktoren und Vorsorgeoptionen noch besser aufzuklären und dadurch die Anzahl der Schlaganfälle zu reduzieren. Dafür tourt der signalrote Schlaganfall-Info-Bus regelmäßig durch Deutschland. Erstmals werden dieses Jahr gleich zwei rote Info-Busse parallel touren und knapp 100 Städte besuchen.


zur Startseite